Freitag, 17. November 2017

Tesla-Terror


Obwohl zeitweiser Autofahrer, hasse ich die Gurkerei meistens. Sicher, in einem netten Spaßwagen, vielleicht einem offenen Roadster, bei entsprechendem Wetter, die passende Musik dazu, über kurvige münsterländische Land- oder gebirgige Bergstraßen zu gondeln, dem könnte ich schon was abgewinnen. Die tagtägliche Karrerei aber, die vor allem darin besteht, sich über verstopfte Straßen quälen und die automobile Inkompetenz sowie das fehlende Sozialverhalten von geschätzt 30 Prozent imbeziler Mitverkehrsteilnehmer ertragen zu müssen, ist nichts weniger als nervig. Warum tue ich mir das noch an? Nun, weil ich manchmal doch ein Auto brauche, das Fahrrad nicht alle Probleme löst, Car Sharing in meiner Gegend nicht nennenswert vertreten ist und man sich als nicht allzu dolle Verdienender zwischen Dauerkarte für Öffis und Auto entscheiden muss. Leider.

Dienstag, 14. November 2017

Schmähkritik des Tages (12)


Heute: Heinz-Josef Bontrup über die absehbaren Folgen einer 'Jamaika'-Koalition

"Was soll im Ergebnis herauskommen, wenn sich vier neoliberale Parteien beziehungsweise ihr sogenanntes Spitzenpersonal auf eine Koalition verständigen? Die Prognose ist leicht: In vier Jahren wird es in Deutschland noch mehr Arme, Arbeitslose und prekär Beschäftigte geben. Der Umwelt wird es nicht besser gehen. Die Energie- und Klimaziele werden verfehlt werden. Die Altersarmut größer und die Vermögenden noch reicher sein. Die extreme Rechte wird weiteren Zulauf bekommen und am Verfall der EU wird die deutsche Jamaika-Regierung mit ihrer neoliberalen Wirtschaftspolitik kräftig mitgemischt haben. Am Ende bleibt 2021 nur gesellschaftlicher Jamaika-Frust. […]" (Heinz-Josef Bontrup in: Frankfurter Rundschau vom 13.11.2017)

Samstag, 11. November 2017

Ronny des Monats - November 2017


Kinners, ist der Monat schon wieder rum? Zeit für die Ronny-Verleihung. Und dieses Mal muss ich wirklich ein Kompliment aussprechen. Sind das bereits die ersten Auswirkungen des neuen Bundestages? So fleißig wie diesen Monat jedenfalls wurde sich selten beworben. Dadurch geraten die üblichen Ekligkeiten wie etwa rassistische Übergriffe in öffentlichen Verkehrsmitteln (z.B. in Bottrop und Halle) etwas in den Hintergrund, sollen aber trotzdem erwähnt werden. Was gab es noch? Es sollen, wie das einzig wahre Nachrichtenmagazin meldet, immer mehr deutsche Rechte beim ukrainischen Freiwilligenbataillon 'Asov' anheuern, weil sie angeblich Europa vor dem Aussterben retten wollen. Brav. Endlich kann man ihnen sagen: "Dann geh' doch nach drüben, wenn's dir hier nicht gefällt!" und hat neben Polen und Ungarn noch eine weitere Anlaufstelle für sie.

Die Top 5 des Monats November:

Donnerstag, 9. November 2017

Lest we forget


Am 9. November 1938 versuchten SA-Trupps die Synagoge meiner Heimatstadt in Brand zu setzen, was aber misslang. Die angegliederte Schule, das Gemeindezentrum und andere jüdische Einrichtungen wurden vandalisiert und geplündert. Die Synagoge brannte nicht aus, wurde aber stark beschädigt. Die Reste wurden eingerissen, abgetragen, das Gelände wurde planiert und die Kosten der Jüdischen Gemeinde in Rechnung gestellt. Hilde Auerbach, Ehefrau von Rabbi Dr. Selig Auerbach und Überlebende, erinnerte sich 1986:

Mittwoch, 8. November 2017

Ressentiments vs. Logik


Das Abendland geht mal wieder unter. Berliner Polizeischüler mit Migrationshintergrund seien, den Aussagen von Lehrern und Ausbildern zufolge, in jüngster Zeit wiederholt durch respektloses und unangemessenes Verhalten aufgefallen. Ohne etwas dagegen ausrichten zu können, schwirren mir angesichts solcher Meldungen spontan zwei Fragen im Kopfe herum: Erstens, nach welchen Kriterien und mit welchen Verfahren angehende Berliner Ordnungshüter so ausgewählt werden. Zweitens, wie es um die Qualität der Ausbilder so bestellt ist. Kann und mag ich beides nicht beurteilen. Meine Phantasie und meine Berufserfahrung reichen aber schon für einiges, sowohl auf Seiten von Auszubildenden und Ausbildern.

Samstag, 4. November 2017

Warum immer reden?


Jetzt, gut siebzig Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkrieges, da die, die ihn noch erleben mussten, nach und nach leiser werden, bis sie bald ganz verstummen werden, geht der politische Diskurs in Deutschland ungefähr so: Mögen Rechte provozieren, pöbeln, prügeln, morden, brandschatzen gar, die wahre Gefahr geht von Linken aus. Denn die wollen irgendwie alle enteignen, zünden Autos an und sind derart arrogant und von Hass zerfressen, dass sie besorgten, allein von Sorge ums deutsche Vaterland getriebenen Bürgern roh das Gespräch verweigern. Man müsse mit Rechten reden, so lautet der momentan durchs Dorf getriebene Imperativ, als handele es sich um ein paar Lausejungs, die etwas ausgefressen haben. Aktuell wird das per Buch ventiliert von Per Leo, Maximilian Steinbeis und Daniel-Pascal Zorn, die einen 'Leitfaden' zum Thema verzapft haben.

Mittwoch, 1. November 2017

Asterix am A...


So denn, der neue 'Asterix'-Band ist vorletzte Woche erschienen. Der dritte, nach dem Albert Uderzo eingesehen hat, dass er's nicht mehr wirklich bringt und an Jean-Yves Ferri und Didier Conrad übergeben hat, die die Reihe seitdem fortsetzen. Nach Italien soll es unsere beiden Lieblingsgallier dieses Mal verschlagen, dort waren sie erst zwei Mal. Um ein Wagenrennen über die gesamte Halbinsel soll es gehen, so war zu erfahren. Klang nicht unreizvoll für mich. Zumal das an 'Tour de France' anknüpft, nach Meinung vieler, unter anderem meiner, einer der gelungensten Bände der ganzen Reihe. Grund zu vorsichtigem Optimismus gab es ja. Die beiden letzten Bände 'Asterix bei den Pikten' und 'Das Papyrus des Cäsar', waren eingermaßen gelungen und enthielten nicht unflotte Anspielungen auf aktuelle Entwicklungen. Noch nicht die alte Qualität, so das überhaupt möglich ist, aber mit Potenzial, habe ich gedacht.

Dienstag, 31. Oktober 2017

Großer Kürbis reloaded


(Zweite, durchgesehene Auflage)

Es ist wieder so weit: Das Fest des großen Kürbis ist da. Bizarr bis gruselig herausgeputzte Kinder erpressen von den Nachbarn Süßigkeiten und nicht minder zurecht gemachte Erwachsene strömen in Scharen zu Halloween-Partys, auf denen sie die Nacht zum Tage werden lassen, um den folgenden Morgen des stillen Allerheiligen-Tages in gebührender Wortkargheit zu begehen. Schließlich sind auch die Supermärkte seit einiger Zeit nicht nur voller Weihnachtsgebäck, sondern auch voller Horror-Zubehör. Das gefällt nicht allen. So bezog zum Beispiel in Polen die katholische Kirche schon vor Jahren mutig Stellung gegen das satanische Fest, an dem Okkultismus und Zauberei gehuldigt werde. Auch hierzulande ist man auf der Hut: Weil gewisse, sehr deutsche Dödel sich nicht nur in jeder freien Minute auf Traditionen besinnen, sondern auch sonst voll kritisch durchblicken, ist man in diesen Kreisen schwer um die einheimische Kultur besorgt. Von amerikanischem Kulturimperialismus wird da gern gemoppert. Müssen wir denn wirklich immer alles mitmachen, was von dort kommt? Und überhaupt sei das doch alles eh nur Kommerz und jappjappjapp.

Sonntag, 29. Oktober 2017

Burgermeister Attila


Vielleicht ist es ein Fehler, diesen Beitrag zu schreiben. Denn er verschafft Attila Hildmann, seines Zeichens Oberveganer und Chefmimose der Nation, weitere Aufmerksamkeit, wenn auch in bescheidenem Rahmen. Und darum allein scheint's ihm, hierin nervenden Epigonen wie Til Schweiger und Oliver Pocher nicht unähnlich, bestellt zu sein. Für alle, die es nicht mitbekommen haben sollten: Eine Mitarbeiterin des 'Tagesspiegel' war nach einem Besuch in Hildmanns Berliner Schnellrestaurant ein wenig unterwältigt. Ihr Fazit lautete in etwa, dass Hildmanns Besserweltbutze mitnichten ein weltlicher Wallfahrtsort des Genusses und der Achtsamkeit gegenüber Bruder Brathuhn und Schwester Spanferkel ist, sondern im Prinzip nichts anders als eine fettmiefende Frittenschmiede, in der hygienisch herausgeforderte Stiernacken zwar tierfreien, aber schwer genießbaren Fraß zu überteuerten Preisen verabfolgen.

Freitag, 27. Oktober 2017

Fundstücke (2)


Diskrete Gabel

Da hatte ich doch in meiner mit galaktisch nur rudimentär umrissenen Ignoranz immer geglaubt, es gehöre in fernöstlichen Regionen geradezu zum guten Ton, beim essen möglichst geräuschvoll zu schlürfen. Doch weit gefehlt! The times, they are-a changin', auch in Japan wird allzu lautes Geschlabber, man liest es mit Erstaunen, von immer mehr Menschen offenbar als lästig empfunden. Daher hat ein Hersteller von Fertignudelsuppen eine Hightechgabel entwickelt, die derartige Geräusche, analog zur diskreten Toilette, in Zukunft dämpfen soll, wie der 'Standard' meldet:

Dienstag, 24. Oktober 2017

Ein Jubiläum (4)


Heute vor 100 Jahren, am 24. Oktober 1917, begann die Schlacht bei Caporetto.

Im Nachhinein, oder ex post facto, wie's distinguierter heißt, ist man bekanntlich immer schlauer. In der Rückschau erscheint uns nachfolgenden Generationen die Niederlage der Mittelmächte am Ende des ersten Weltkrieges geradezu zwingend. Die katastrophale Versorgungslage, der nach Jahren des Gemetzels langsam versiegende Nachschub an Soldaten (ab 1917 war man dazu übergegangen, auch 17jährige einzuziehen), während die Ententemächte solche Sorgen nicht hatten. Ihnen standen nicht nur die Weltmärkte offen, sondern ab 1917 auch das Menschenreservoir der USA. Konnte nicht anders kommen. Zeitgenossen sahen das Ende 1917 ganz anders. Mochten die Deutschen schlecht ernährt sein und in Uniformen herumlaufen, die immer mehr Lumpen glichen, vor ihrer Kampfkraft hatte man gehörigen Respekt und sah sich keineswegs auf der Siegerstraße.

Samstag, 21. Oktober 2017

Alte Tugenden im Sündenbabel


Dank eines lieben Menschen mit Sky-Abo und HDD-Recorder war ich als Nurgebührenberapper nunmehr in der Lage, die ersten Folgen der mit 40 Mille Kosten teuersten deutschen und vom nationalen Föjetong bejubelten Serie 'Babylon Berlin' anzuschauen. Und? Habe ich das Licht gesehen? Hat deutsches Fernsehen nunmehr endlich Weltniveau? Sind wir endlich wieder wer? Nun ja. Nennen wir es einen Rückfall in alte Tugenden.

Es geht um den Kölner Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch), der 1929 für Ermittlungen nach Berlin entsandt wird. Weil er durchaus Eindruck hinterlässt und er vom quirligen Leben der Roaring Twenties fasziniert ist, verschlägt es ihn, obwohl familiär im Rheinischen gebunden, bald ganz nach Berlin. Parallel dazu wird die Geschichte von Charlotte 'Lotte' Ritter (Liv Lisa Fries) erzählt. Die hat einen Schlafplatz im Hinterhaus einer heruntergekommenen Mietskaserne und verdingt sich tagsüber als Tagelöhnerin im Polizeipräsidium, wofür sie sich immer wieder einer unwürdigen Prozedur unterziehen muss. Jeden Morgen prügeln sie und ihre Konkurrentinnen sich förmlich um einem der raren Arbeitsaufträge wie Hungernde um Brotkrumen, die ihnen hingeworfen werden. Als sie einen Auftrag für mehrere Wochen am Stück ergattert, wird sie allgemein beneidet. Nachts tanzt sie sich im 'Moka Efti', das als eine Art Berghain Anno Tobak inszeniert wird, die Seele aus dem Leib und prostituiert sich im Hinterzimmer. Eine von geschätzt knapp 50.000 'Halbseidenen' im damaligen Berlin. Meist schläft sie überhaupt nicht - ein Pensum, das auch für eine junge Frau eigentlich nur durch das seinerzeit reichlich verfügbare Kokain erklärbar ist. Aber auch verständlich ist, denn so wie sie sollte niemand schlafen müssen.

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Auch mal schön...


so zwischendurch, so eine kleine Pause vom üblichen Politgebrassel: Indian Summer (na ja, noch nicht so richtig) im Freilichtmuseum Hagen. Eine sehr schöne, bis auf den üblichen (und wohl unvermeidlichen) Museumsshop vergleichsweise wenig durchkommerzialisierte Einrichtung übrigens, ein Besuch bei gutem Wetter ist sehr zu empfehlen. Was aber heuer nur noch bis 31. Oktober möglich ist. Und zum Weihnachtsmarkt am ersten Dezemberwochenende. Aber das stelle ich mir, sagen wir mal, gut besucht vor.

Montag, 16. Oktober 2017

Schmerzfrei originalverkorkst


Es gibt diese herrlich verstörenden Momente im Leben, in denen Fiktion, besser noch Satire, von der Wirklichkeit nicht nur ein-, sondern überholt wird. Vielen dürfte zum Beispiel das Weingut Pallhuber und Söhne aus dem Sketch von Loriot ein Begriff sein. Für das Weingut war dort ein trinkfester, rotgesichtiger, schnapsnasiger Vertreter namens Blümel auf Reisen, um arglose Hausfrauen zu beschickern und ihnen, sobald genügend beschwipst, die Produkte des Hauses aufzuschwatzen ("abgefüllt und originalverkorkst..."). Als die Konkurrenz von der Staubsaugerbranche hinzukam ("Es saugt und bläst der Heinzelmann..."), endete der Vormittag in allgemeinem Besäufnis und Chaos.

Samstag, 14. Oktober 2017

Zur Causa Weinstein


Der Önophile weiß: Steinwein ist gut, Weinstein verdirbt den Tag. Spitzengag als Aufhänger! Ab jetzt wird es weniger lustig. Mein Problem mit Männern wie Harvey Weinstein ist, dass Typen wie er wieder mal die ganze Innung in Verruf bringen, weil er Männer per se als schwanzgesteuerte Wüstlinge erscheinen lässt. (Wenn die Vorwürfe gegen ihn sich denn als begründet erweisen.) Dergleichen sozialdarwinistische Alpha-Männlichkeit ist nicht meine und mir daher fremd. Diese Wahrnehmung der Welt als sexueller Selbstbedienungsladen, in der ich glaube, wegen ein paar beschissener Dollars auf meinem Konto das Recht zu haben, mit Frauen frei nach Mutwillen umzuspringen und meine Frau, die mehr eine Art Statussymbol ist, nach Lust und Laune zu hintergehen. Nicht mein Menschenbild, nicht meine Werte, so was.

Ja, ich weiß, jeder Macho behauptet im Zweifel, ganz anders zu sein. Kennen wir. Trotzdem, bin ich der einzige, dem es ein wenig schwummrig wird, ob der Sicherheit, mit der Weinstein überall bereits behandelt wird wie ein rechtskräftig verurteilter Verbrecher?

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Ronny des Monats - Oktober 2017


So denn, der Zehnte des Monats ist mal wieder rum – Zeit für die fällige Ronny-Verleihung. Natürlich hat es auch diesen Monat wieder viel an Gewalt und Kleinkriminalität von rechts gegeben (die unter anderem hier akribisch dokumentiert wird), die aber nicht schlimm ist, weil linke Gewalt ja noch viel, viel tausende Male schlimmerer ist. Ätsch! Medial überlagert wurde vieles vom Wahlergebnis der AfD, die sich, nicht zuletzt dank ihres Höcke-Flügels, hier schon den einen oder anderen Ronny abgeholt hat. Aber auch die anderen übelriechenden braunen Sumpfdotterblumen am Wegesrand sollen darüber nicht in Vergessenheit geraten. Ladies and Gentlemen, die Top 5 des Monats Oktober:

Sonntag, 8. Oktober 2017

Im falschen Heimatfilm


Wieder einmal scheint's, als sprüngen die etabliert-sklerotischen politischen Kräfte über ein Stöckchen, das ihnen die Rechten hinhalten. Der Festrede des aktuellen Bellevue-Insassen zum Nationalen Feiertag zufolge, ist man offenbar fest entschlossen, ihnen, also den Rechten, den Begriff 'Heimat' nicht widerstandslos zu überlassen. Fragt sich nur, ob das Heimatgetümel bei denen nicht sogar am besten aufgehoben ist. Es mag meinethalben eine zutiefst menschliche Regung sein, sich mit dem Landstrich in den man zufällig hineingeboren wurde und den Leuten, unter denen man so groß werden musste, irgendwie zu identifizieren. Die Frage ist aber schon, ob man dem mehr Bedeutung beimessen sollte als unbedingt nötig, und ob ein wenig davon nicht bereits zu viel ist. Es gibt zahlreiche Regungen, die irgendwie zutiefst menschlich sind, sich aber völlig zurecht in diversen Tabuzonen befinden bzw. im Strafgesetzbuch stehen. Man nennt das: Zivilisation.

Donnerstag, 5. Oktober 2017

Schöngeister in weiß


Unter der Woche bin ich nicht zum gründlichen Lesen gekommen, aber neben den üblichen Aufregern scheint mir die Tage viel über das Medizinstudium geredet zu werden. Darüber, ob der (Einser-) NC bei zunehmendem Ärztemangel noch zeitgemäß ist oder ob man den Zugang vielleicht gar ein wenig lockern soll, entscheidet jetzt sogar das Bundesverfassungsgericht. Weil wir in Deutschland sind, schwingen im Hintergrund nicht selten Fragen mit wie: Sollen solche Leute das dürfen? Also bitte, soll denn jetzt etwa jeder? Medizin studieren dürfen? Die so grundlegende wie scheinbar blöde Frage nach dem Was, also was denn ein guter Arzt eigentlich können sollte bzw. welche Voraussetzungen einem das Studium und die Arbeit erleichtern, scheint mir dabei regelmäßig etwas kurz zu kommen.

Montag, 2. Oktober 2017

Alle sind im Widerstand


"Metal ist keine Rebellion mehr." (Mikael Åkerfeldt)

Widerstandskämpfer gehen mir inzwischen gewaltig auf den Sack. Also nicht echte Widerstandskämpfer, die wirklich was riskieren, sondern die, die sich dafür ausgeben. Weil's Sympathien bringt. Die fliegen edlen Streitern für das Gute und Wahre nämlich zu, und zwar so sehr, dass Fakten zuweilen egal werden. George Lucas zum Beispiel hat das gewusst. Die Truppe, die in 'Star Wars' (1977) antrat, die weit entfernte Galaxie vom finsteren Todesstern zu befreien, war ein Haufen, dem man normalerweise nicht die Organisation einer Tombola auf dem Gemeindefest anvertraute, weil das todsicher im Chaos enden würde. Ein inzestuös veranlagter Schulabbrecher und Verkehrsrowdy, ein esoterischer Opa, der beim ersten Laserschwertduell draufgeht, ein gesuchter Schmuggler und dessen bester Freund, ein 2,50 Meter großer, wandelnder Flokati, der nicht sprechen kann, dafür aber zwei Roboter, von denen einer in einer Tour Blech redet. Aber egal. Sie kämpften für das Gute gegen einen übermächtigen Bösewicht und schienen keine Chance zu haben. Deshalb mochten wir sie, feuern sie an, bangten und hofften mit ihnen und hielten zu ihnen.

Samstag, 30. September 2017

Notizen aus der Provinz


Promis, meinte die ostwestfälische Nachtigall einst, seien Erbrochenes auf der Windschutzscheibe des Lebens. Dem ist nur schwer zu widersprechen. Zumal damit ja nicht gemeint ist, Menschen, die der Menschheit wirklich etwas zu geben haben, den gebotenen Respekt zu versagen. Die sind oft gar nicht das Problem, denn die pflegen sich durch das mitzuteilen, was sie tun und ansonsten meist keine Lallbacken zu sein. Nein, es geht um Promis. Um jene Leute also, die aus irgendwelchen Gründen Medienpräsenz bekommen für irgendwas Belangloses und es deswegen gewaltig nötig haben. Und je belangloser das, was sie tun, desto mehr haben sie's oft nötig. So landet man am Ende bei ridikülen Phänomen wie 'It-Girls'. Normschöne junge Frauen, die für ihre bloße Existenz bezahlt werden sowie dafür, mit mehr oder minder Aufwand momentan gültigen ästhetischen Idealen zu entsprechen und zu den richtigen Events eingeladen zu werden.

Donnerstag, 28. September 2017

Elf Thesen zur Bundestagswahl


Na ja, wirklich lichtet sich der Nebel noch nicht, dafür ist immer noch zu viel Gerede im Schwange, aber das ganz aufgebrachte Hin- und Hergeschnatter wird so langsam leiser. Vieles kann man sagen zu dieser Bundestagswahl. Es gibt Gründe für die Befürchtung, dass wir ihre Nachwirkungen noch lange spüren werden (beim linken GÜV mögen wieder die Alarmsirenen heulen, aber ich halte überhaupt nichts von der denkfaulen Behauptung, Wahlen veränderten eh nichts). Anyway, immer wenn viele disparate Gedanken durcheinander gehen, tut man gut, sie nicht alle in eine Form zwingen zu wollen, sondern sie nebeneinander stehen zu lassen. Also, meine elf Cents zu Sonntag:

Sonntag, 24. September 2017

Passt!


Nicht immer, aber manchmal braucht man in der Tat nur Wikipedia zu zitieren. 1980 gab der damalige Kanzler Schmidt angesichts von Gruppierungen wie der Wehrsportgruppe Hoffmann, einer wieder erstarkenden NPD und Neugründungen wie der FAP die so genannte SINUS-Studie zum Rechtsextremismus in Auftrag. Dazu wurden 7.000 wahlberechtigte Westdeutsche befragt. Die Ergebnisse:

Samstag, 23. September 2017

Die Partei, die Partei...


... die hat nicht immer recht.

"Um die Moral zu heben, muß man die Ansprüche senken." (Stanislaw Jerzy Lec)

Gar heftig rauschte es die Tage im linken Blätterwalde, als bourgeoise Preßbengels wie Jörg Wimalasena und Martin Kaul sich erfrechten, die 'Partei' schnöde abzuwatschen. Jene einzige bzw. letzte politische Kraft, die desillusionierte, ironiegestählte Fastgarnichtmehrwähler eventuell doch zu wählen sich überlegen würden. Sogar Margarete Stokowski sah sich herausgefordert, dem Verein mit einem für ihre Verhältnisse durchaus unaufgeregten Beitrag beizuspringen und sah erstaunlicherweise darüber hinweg, dass dort fast ausschließlich Männer das Sagen haben. Die Reaktionen in Kleinbloggersdorf indes waren teils dermaßen heftig, dass man fast glauben mochte, da habe wer aber einen empfindlichen Punkt getroffen. Die Empörung frommer Katholiken im Angesichte einer geschändeten Hostie könnte nicht größer sein.

Es gibt Leute, die sind offenbar leicht zu triggern. Könnten wir uns jetzt alle mal ein wenig abregen? Danke.

Mittwoch, 20. September 2017

Wahl-O-Mat light, zwei und zwei


Na, sind Sie auch schon gespannt wie ein Flitzebogen, wer am Sonntag wohl das Rennen machen wird und Angela Merkel die nächsten vier Jahre bei der endgültigen Installation der neoliberalen Elitendemokratie den Steigbügel halten und die Tasche tragen darf? Huiii! Sind Sie auch so frustriert, weil der blöde Wahl-O-Mat auch nach dem fünften Durchlauf 'AfD' ausspuckt, obwohl Sie doch eigentlich Grünen-Stammwähler sind und sich selbst für ganz schön links halten (und man doch schließlich kein Nazi ist, bloß weil man ein Problem damit hat, dass im heimatlichen Kiez eine Flüchtlingsunterkunft steht und man den ökovegan ernährten Nachwuchs ausschließlich in private Einrichtungen gibt)? Glauben Sie, eine Wahl zu haben, haben aber andererseits auch keinen Bock, sich voll öde durch 38 doofe Fragen zu klicken? Hilfe naht! Beim 'Eulenspiegel' haben sie einen Wahl-O-Mat light aufgesetzt, der den Job in weniger als zehn Sekunden hervorragend erledigt. Alles, was Sie tun müssen, ist eine Frage beantworten:

Sonntag, 17. September 2017

Watt et allet gibt...


Jetzt hat die humble Heimatstadt tatsächlich so etwas wie eine Sehenswürdigkeit. Um eine zu Hauptverkehrszeiten nur um den Preis ewiger Wartezeit befahrbare Kreuzung zu entschärfen, wurde die nunmehr in einen Kreisverkehr umgebaut, der letzte Woche seiner Bestimmung übergeben wurde. Ganz unfeierlich wurden einfach die letzten Sperrbaken abgebaut. Eine Festansprache des Bürgermeisters gab es ebensowenig wie eine Blaskapelle und Ehrenjungfrauen. So tief ist die Provinz hier dann doch nicht.

Samstag, 16. September 2017

Willkommen in der MRD


"Everybody's darling is everybody's Arschloch." (Volksweisheit)

Die Älteren werden sich vielleicht erinnern: Früher hatten überall Graue Herren das Sagen. Sie hatten alle gedient, trugen graue Anzüge und Pomade im Haar, schleppten dicke Kassenhornbrillen auf der Nase herum und mufften streng nach billigem Aftershave (das überdeckte ihren Körpergeruch, weil sie nur einmal in der Woche badeten - die schlechten Zeiten!). Wenn jemand irgendwo etwas ganz Provokantes sagte, dann reagierten diese Herren, so sie nicht Franz-Josef Strauß hießen, meist, indem sie über den Rand ihrer dicken Hornbrillen guckten oder sie abnahmen, gravitätisch dreinschauten, mit ihrer Rauchware pafften und sagten: Nun ja, das ist halt so dummes, unreifes Gerede von jungen Leuten, das sollte man nicht allzu ernst nehmen. Natürlich war das herablassend, altväterlich. Oft kochte man innerlich, da man sich nicht ernst genommen vorkam. Was wohl auch Sinn der Sache war.

Dienstag, 12. September 2017

Unter falscher Flagge...


... hau'n wir auf die Kagge

Gestern war es wieder einmal so weit: Remember, remember Elfter September! - so lautete der Tagesbefehl. Aber das Ganze war ja eh ein Inside Job. Eine False Flag-Aktion, ins Werk gesetzt von  Bush, Cheney, Wall Street, Geheimdiensten, Militär und/oder wem auch immer. So behaupten es jedenfalls so genannte Truther.

Klar, an der Nummer hätten, je nach Variante, tausende von Leuten beteiligt gewesen sein müssen. Wolkenkratzer hätten monatelang aufwändig zur Sprengung vorbereitet, Flugzeuge gegen identische, speziell für den Angriff auf die Türme des WTC präparierte ausgetauscht und die Insassen der eigentlichen Maschinen später im Nirgendwo exekutiert werden müssen. Das alles hätte komplett unbemerkt geschehen müssen, um damit einen Casus belli für den angeblich seit langem geplanten Krieg in Afghanistan in der Hand zu haben. Ferner hätte man diverse Bekennervideos und -schreiben von Osama Bin Ladin fabrizieren, die Hintergrundgeschichten der Angreifer um Mohammed Atta stricken und die u.a. deutschen Geheimdienste entsprechend hinter die Fichte führen müssen (gut, die drei letztgenannten Dinge dürften noch am ehesten machbar gewesen sein).

Samstag, 9. September 2017

Ronny des Monats - September 2017


Und schon wieder ist der Monat rum. Der Geliebte ArbeitgeberTM hat was überwiesen, an dem diverse Abgreifer aus den Branchen Immobilien, Gas/Wasser/Elektro, Telekommunikation und Versicherungswesen sich bereits bedient haben, der kalendarische Herbst hat begonnen, und es gilt wieder einmal den monatlichen Ronny zu küren. Ich muss sagen, dieses Mal kaum Probleme mit der Wahl des Preisträgers und des Ehrenronnys gehabt zu haben, da mir selten zwei so überzeugende Bewerbungen ins Haus geflattert sind (no pun concerning feynsinn intended). Auch dahinter wurde es diesen Monat eng. So galt zu meinen jungen Jahren ein vor einer Universität geparkter Opel Manta als maximalst denkbarer Widerspruch. Der dürfte inzwischen von rassistischen Sprüchen auf Universitätsgebäuden als maximalst dem eigentlichen Geist von Universitäten Hohn sprechendem Gegensatz abgelöst worden sein.

Mittwoch, 6. September 2017

Another one down...


... one left - Holger Czukay (1938-2017). Dabei musste heuer hier schon Jaki Liebezeit verabschiedet werden. Jetzt ist nur noch Irmin Schmidt übrig von der Band, deren Einfluss sich nur mit demjenigen von 'Kraftwerk' vergleichen lässt.

Sonntag, 3. September 2017

Depression, Mehltau, Gerede


Wäre dieses Land kein Land, sondern ein Individuum, müsste man wohl eine Depression diagnostizieren. Auf die Zumutungen des Lebens reagieren wesentliche Teile dieses Landes entweder hasenfüßig-resigniert (Weiter so. Keine Experimente. Lass Mutti das mal machen.) bis trotzig-aggressiv (Grenzen dicht! Merkel muss weg! Diktatur! Rabäääh!), gelegentlich auch mit einer Mischung aus beidem (Wir schaffen das – nicht!). Im Gegensatz zur Medizin gibt es dagegen kein Antidepressivum. Und weil auch der einzigen Partei, die wirklich die Systemfrage stellt, sich aus dem Rennen nimmt, weil auch ihr kaum was anderes einfällt als Steuern wie damals unter Kohl und ein büschen Umverteilung, haben wir bei der anstehenden Bundestagswahl nur mehr die Wahl zwischen zwei Geschmacksrichtungen von Weiter so. 

Samstag, 2. September 2017

Schmähkritik des Tages (11)


Heute: Michael Herl über das Marketing von Firmen wie Wiesenhof und Rügenwalder

"Nun plötzlich kräht es abermals laut aus dem Norden der Republik: Wir machen nun bio! Ich frage mich halt immer wieder bei solchen Kehrwenden, nicht nur bei Rügenwälder und Wiesenhof: Wenn nun das Biozeug der absolute Clou Eurer Klitschen ist, was ist denn dann mit dem aus normalem Fleisch? Ist das schlechter? Sollen wir das dann nicht mehr kaufen? Und wenn Ihr plötzlich so von Bioprodukten überzeugt seid, warum nehmt ihr dann alle anderen nicht aus dem Sortiment? Das wäre doch konsequent, oder? Oder wirft Konsequenz nicht genug ab?

Donnerstag, 31. August 2017

Mehr als Aschenputtel


Vor 20 Jahren, am 31. August 1997, verstarb die ehemalige Prinzessin Diana bei einem Autounfall. Das ist politisch relevanter als es scheint.

Selbstverständlich weiß ich, wo ich war und was ich tat, als die Nachricht vom Tode der damaligen Ex-Prinzessin Diana mich ereilte. Es war ein Samstagabend, ich saß daheim auf der Couch und hatte eine Bierflasche in der Hand. Ich war relativ früh von einem mäßig unterhaltsamem Spieleabend (ich kenne eigentlich keine anderen) heimgekehrt und wollte mir zur Wiederholung des 'Aktuellen Sport-Studio' noch ein oder zwei Kaltgetränke geben, als es passierte: "Die in Paris verunglückte Prinzessin Diana ist den Folgen ihrer Verletzungen erlegen. Mehr in Kürze" - so in etwa hieß es in der Einblendung. Meine Reaktion: Aha. Tragisch. Alt ist sie nicht geworden. Friede ihrer Seele. Immerhin, für die Hinterbliebenen wird wohl irgendwie gesorgt sein. Damit war der Fall für mich so weit erledigt.

Montag, 28. August 2017

Fundstück: Venceremos, Amigos!


Die stets unbestechliche Titanic-Humorkritik brachte mich dorthin. Die vierteilige Dokumentation 'Die phänomenalen Amigos' ist zwar nicht auf YouTube zu sehen, dafür aber in der ARD-Mediathek (Teil 1 - Teil 2 - Teil 3 - Teil 4). Und man weiß nicht, ob man es nun mit der hessischen Variante von 'This Is Spinal Tap' zu tun hat oder mit einem wirklich ernst gemeinten Portrait. Letzteres kann einfach nicht sein, meint man immer wieder, während man sich's gibt. Denn dafür sind die Lobhudeleien auf das ungelenke Schlagerduo einfach zu sehr over the top, die Bratwurstjournalismus-Phrasen aus dem Off zu platt, als dass ein Redakteur mit einem Rest an Berufsethos das noch durchwinken könnte. Oder ist das am Ende doch ernst gemeint? Ganze vier Teile à 45 Minuten über "zwei schlimmst frisierte, herbstliche Brüder aus dem Hessischen, die neben dem Beruf simpelste Schlager schreiben"? (Titanic, ebd.)

Samstag, 26. August 2017

Hüben und drüben - U.S. Edition


Man kann, wenn man mag, durchaus Parallelen ziehen zwischen Donald Trump und Ronald Reagan. Letzterem ist es während des Wahlkampfes 1979 gegen Jimmy Carter gelungen, die bis dahin eher unpolitischen evangelikalen Christen der USA zu mobilisieren und als Wählerreservoir für die Republikaner zu erschließen. Seither hat ein religiöser Rollback in der US-Politik stattgefunden. Kaum ein Kandidat für ein öffentliches Amt, zumindest bei den Republikanern kann es sich erlauben, bei jeder Gelegenheit seine christliche Gesinnung unter Beweis zu stellen und vorzugeben, beseelt Gottes Willen zu vollstrecken. Stimmen gegen Einflussnahme, so ging der Deal. 

Dienstag, 22. August 2017

Deutscher Herbst 1992


Vor genau einem Vierteljahrhundert, am 22. August 1992, begann ein enthemmter faschistischer Lynchmob in Rostock-Lichtenhagen, angefeuert und beklatscht von einer Horde Gaffer und Mittäter im Geiste, mit Bockwurst und Bier versorgt von fliegenden Händlern und, vergessen wir das nicht, materiell wie ideologisch aufgerüstet von westdeutschen Neonazi-Kadern, erstmals im großen Maßstab gegen die vorzugehen, die er für schuld an seinem gefühlten oder realen Elend hielt: Die in der Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber (ZAst) im so genannten 'Sonnenblumenhaus' untergebrachten Asylbewerber und im selben Haus lebende, ehemalige vietnamesische 'Vertragsarbeiter'. Vier Tage dauerte das an und wie durch ein Wunder wurde kaum einer der Bewohner verletzt, obwohl die marodierenden Horden sich maximale Mühe gegeben hatten, auf Menschenleben minimale Rücksicht zu nehmen.

Sonntag, 20. August 2017

Foodblog London


An die 17.000 Restaurants und um die 4.500 Pubs soll es 2015 in London gegeben haben. Menge Auswahl. Warum, so frug ich mich jetzt, hier nicht mal ein paar von denen empfehlen, die ich so getestet und für gut befunden habe bislang? Als kleine Hilfe für den Fall, dass jemand demnächst mal nach in die, trotz aller Berliner Bemühungen, einzige echte Weltstadt Europas kommen sollte. Den erstmaligen Besucher mag überraschen, dass man in London vergleichsweise billig herumkommen kann. Eine Day Travel Card für die Tube ist für £ 8.00 zu haben, und an einer der teuersten Einkaufsstraßen der Welt, etwa der Oxford Street, kosten die Sandwiches bei Marks & Spencer keinen Penny mehr als überall anders. Hinkommen? Wer nicht an Flugangst leidet und auf den Anblick der White Cliffs verzichten kann, bekommt Flüge, die günstiger sind als so manche innerdeutsche Zugfahrt. Leider ist Übernachten meist ein teurer Spaß. Es sei denn, man hat kein Problem damit, im Hostel mit 12 besoffenen Australiern auf dem Zimmer zu liegen. Aber das ist ein anderes Kapitel.

Freitag, 18. August 2017

Zum Saisonstart


Wie und warum  wird man eigentlich Fan eines bestimmten Fußballvereins? Aus Familientradition? Weil der beste Freund/die beste Freundin auch Fan ist? Weil man irgendwann mal mitgeschleppt wird zu einem Spiel. Man irgendwo dazugehören will? Bei mir war's ein langweiliger Samstagnachmittag im Jahre 1989. Meine hier gelegentlich erwähnte Sympathie für die Dortmunder Borussia war eine arg späte Liebe. Als Ruhrpöttler musst du dich entscheiden. Farbe bekennen. Butter bei die Fische tun. Herne-West oder Lüdenscheid-Nord? Notorischen Underdogs wird noch Anhängerschaft zum VfL Bochum, zu Rot-Weiß Essen oder den Zebras aus Duisburg gestattet, aber seitdem die nicht mehr die Bundesliga bevölkern, reduziert sich's hier vornehmlich auf die Gretchenfrage: Schwarzgelb oder blauweiß?

Mittwoch, 16. August 2017

Reiseimpressionen (7)


Undenkbares

Bis vor ein paar Jahren galt: Wer vom europäischen Kontinent per Flieger nach England wollte, und qua Geiz oder mangels dicker Hose nicht First Class gebucht hatte, tat sehr gut daran, den Flughafen London-Heathrow nach Möglichkeit zu meiden. Nach Heathrow flog nur, wer nicht anders konnte. Das alte Terminal 1, in dem die meisten innereuropäischen Flüge abgewickelt wurden, war ein dusterer, abgerockter Moloch mit endlosen Gängen und kryptischer Personenführung. Hatte man endlich sein Gepäck wieder, konnte durchaus noch ein Fußmarsch von 15-20 Minuten vor einem liegen. Entsprechende Erfahrungen brachten mich dazu, über mehrere Jahre die Dienste des als Fluggesellschaft getarnten Leutezusammenpferchers easyJet in Anspruch zu nehmen. Zumal es sich vom Miniflughafen Dortmund recht kommod reisen und die knappe Stunde in der engen Mühle sich aushalten ließ.

Dienstag, 8. August 2017

Ronny des Monats - August 2017


Bevor es hier in eine einwöchige Sommerpause geht, noch schnell die fällige Ronny-Verleihung für August. Man muss beizeiten daran erinnern, dass Ronny und Konsorten nicht nur gegen alles Frrremdrrrassige aktiv sind, sondern auch gegen alles, was sie als Links ausmachen. Und weil Ronny und Co. normalerweise schon ziemlich weit rechts stehen, kann da eine ganze Menge zusammenkommen. Nehmen wir den G20-Gipfel in Hamburg, über den hier ja einigermaßen ausführlich berichtet worden ist. Natürlich war die Gewalt, zu der es gekommen ist, nicht in Ordnung. Die Reaktionen aus gewissen Kreisen allerdings auch nicht. Bernhard Torsch hat dankenswerterweise einige Screenshots aus diversen Facebookgruppen gesammelt, die illustrieren, wie gewisse Leute sich das Vorgehen gegen die Randalierer von Hamburg so vorstellen. Ein paar Kostproben:

Sonntag, 6. August 2017

Bourgeoise Besseresser/in


Denise Snieguole Wachter verdingt sich beruflich als 'Genussredakteurin' bei der Zeitschrift 'Stern'. In dieser Funktion ist sie - öhöm, öhöm - "für Kulinarik zuständig" und nach eigenem Bekunden "hungrig auf alles, was mit gutem Essen und köstlichem Wein (und auch anderen Getränken) zu tun hat". Nicht die schlechtesten Voraussetzungen also. Überdies verfügt sie offenbar über die magische Gabe der Bilokation. Mit anderen Worten: Sie kann sich zweiteilen. Anders ist es nämlich nicht zu erklären, wieso sie selbstgemachte Gemüsechips als leckere und gesunde Alternative zu Kartoffelchips anpreist, um im nächsten Moment zu warnen, Gemüsechips seien keinen Deut besser als Kartoffelchips und daher mit genau so viel Vorsicht zu genießen.

Freitag, 4. August 2017

Kultureller Käse


Der bayerische Obazda ist, sofern ich recht informiert bin, ursprünglich eine Möglichkeit, Camembert, Brie oder anderen Schimmelkäse, der ein wenig 'drüber' ist, genießbar zu machen. Irgendwer hatte herausgefunden, dass ein Matsch aus überreifem Käse, Butter, gehackter Zwiebel, edelsüßem Paprika und eventuell etwas Kümmel hervorragend zu Bier und Brezn passt. Dass aus Resteverwertungen Spezialitäten werden, ist übrigens etwas durchaus Alltägliches. Und etwas Sympathisches, weil es darum geht, nichts wegzuwerfen. Das hiesige Hühnerfrikassee ist nichts anderes als eine Möglichkeit, das weitgehend geschmacksfreie Fleisch, das nach dem Auskochen von einem alten Suppenhuhn übrig ist, in etwas Essbares zu verwandeln. Genauso wie der französische Coq au vin. Ein coq ist weder ein Brathähnchen (poulet) noch ein Masthuhn (poularde), sondern ein alter Hahn, der, ähnlich seinem weiblichen Pendant, dem Suppenhuhn, seinen Dienst getan hat und in den Topf wandert, wo er zunächst in kräftigem Wein mariniert und dann lange auf kleiner Flamme weichgeschmort wird.

Mittwoch, 2. August 2017

Kost alles extra


Ins Kino zu gehen ist inzwischen eine anspruchsvolle, mit zahllosen Entscheidungen gepflasterte Angelegenheit. Früher konnte man wählen zwischen Parkett bzw. Sperrsitz und Loge. Wobei 'Loge' in den meisten Provinzkinos nichts anderes hieß, als dass Plätze in den letzten Reihen 1 bis 2 Mark extra kosteten. Einem alten, nicht auszurottenden Ammenmärchen zufolge, weil man dort die beste Sicht auf die Leinwand hat. War natürlich Quatsch, in Wahrheit ging es um was anderes. Wer es als Jungspund schaffte, eine Angebetete ins Dunkel des Kinos auszuführen, investierte hier. Erstens, weil hier die Chance auf ungestörtes Rumknutschen und Fummeln bestand, da ja niemand mehr hinter einem saß, und und zweitens in der stillen Hoffnung, die Dame würde vielleicht denken: Wow, ein Logenplatz, welch ein Gentleman! Heute ist die Sache trotz moderner Technik nicht einfacher, sondern eher noch komplizierter.

Montag, 31. Juli 2017

Ein Jubiläum (3)


Heute vor 100 Jahren begann die Schlacht um Passendaele

"Krieg ist ein Zustand, bei dem Menschen aufeinander schießen, die sich nicht kennen, auf Befehl von Menschen, die sich wohl kennen, aber nicht aufeinander schießen." (George Bernhard Shaw)

Nüchtern betrachtet, bestand der erste Weltkrieg an der Westfront ab Ende 1914 im wesentlichen aus einer Reihe immer aufwändigerer Versuche, das gegnerische Stellungssystem zu durchbrechen. Weniger nüchtern betrachtet, artete das aus in bis dahin nicht für möglich gehaltene, immer noch Schlachten genannte, wochen- und monatelange Massenschlächtereien. An zwei davon, die bei Verdun und an der Somme, ist hier bereits erinnert worden.

Freitag, 28. Juli 2017

Verdammte Neosoziallinkslibgerechte!


Oder: Das Kreuz mit den politischen Schubladen.

Überfordern zuverlässig jeden nach Orientierung Gierenden. Kein Wunder, dass alle Wutbürger werden...

Dienstag, 25. Juli 2017

Mutterkreuzzug


Natürlich ist es nicht per se ein No-Go, mit Bildern von Kindern und Babys Wahlwerbung zu betreiben, wie zahlreiche Beispiele der so genannten 'etablierten Parteien'TM zeigen (CDU/CSU - SPD - Grüne - FDP). Es ist eben eine Sache, mithilfe von Bildern lachender Kinder nebst sie umgebender, aggressiv Fröhlichkeit versprühender junger Familienhackfressen gut Wetter bzw. in Optimismus machen zu wollen. (Was bleibt Wahlkampfstrategen auch anderes als auf Ooochhhwiesüß-Effekte zu setzen in Zeiten, in denen Parteiprogramme weitgehend austauschbar geworden sind, möchte man fragen). Auch gehört es seit langem zum Standardrepertoire von Politikern, den eigenen Nachwuchs in die Öffentlichkeit zu zerren, wenn es gilt, sich als treusorgender Vater/gute Mutter zu inszenieren. Es kommt halt, wie so oft, auf den Kontext an.

Montag, 24. Juli 2017

Grenzerfahrungen in der Konsumgesellschaft (14)


Ende eines unfreiwilligen Selbstversuchs.

"Das dauert etwa fünf bis zehn Werktage, Herr Rose", flötet die freundliche Frauenstimme aus dem Festnetztelefon. Unerhört, erwidere ich so höflich wie möglich, wir lebten schließlich im 21. Jahrhundert und ob sie wisse, ja, ob sie eine entfernte Vorstellung habe davon, wie abhängig man inzwischen von den Dingern sei. Man könne ja quasi gar nicht mehr ohne, das sei ja gleichsam ein Körperteil heutzutage und ob es nicht möglich sei, mir einfach auf Gewährleistung ein Austauschgerät zukommen zu lassen. "Ich habe volles Verständnis für Ihren Ärger, Herr Rose, aber Sie müssen bitte auch den Hersteller verstehen, denn…" An dieser Stelle legte ich auf, bevor ich der Dame etwas in der Art reinschraubte wie: "Wissen Sie, wohin Sie sich ihr klebriges, verlogenes Gratisverständnis…?"

Samstag, 22. Juli 2017

Vive Le Tour!


Die Tour de France ist nach den Olympischen Spielen und der Fußball-WM das drittgrößte Sportereignis der Welt. Morgen geht sie zu Ende und es gibt vieles, das sich dagegen einwenden lässt. Dass das Ganze eine einzige, riesige, aufgeblasene Kommerzveranstaltung ist etwa. Dass die Unkenrufe, dem Großteil der Aktiven werde pharmazeutisch auf die Sprünge geholfen, wohl nicht ohne Grund ums Verrecken nicht verstummen wollen. Die oft schreiend bunte Aufmachung der Fahrer, die sie in lebende Litfasssäulen verwandelt. Das Sponsorentheater bei jeder Siegerehrung, der Filz, der sich mit der Zeit zwangsläufig in so einer Veranstaltung breitmacht wie Schimmel in altem Brot.

Mittwoch, 19. Juli 2017

Schmähkritik des Tages (10)


Heute: Lucy Fricke über ihre Demisexualität und das gegenwärtige Dating-Treiben

"Wer demisexuell ist, fühlt sich nur zu Menschen sexuell hingezogen, zu denen er eine starke emotionale Bindung aufgebaut hat. In Videos bieten Menschen ihre Hilfe an, sollte man ebenfalls von Demisexualität betroffen sein, in Foren kann man sich darüber austauschen. […] In einem Blog schreibt einer, dass er darüber mit niemandem sprechen wird, erst recht nicht mit seinen Eltern. Ja, sind denn alle verrückt geworden? Gestern noch eine Romantikerin, heute schon demisexuell. Bei mir fehlt nur noch der Griff zum Wegwerfen. […]

Das muss man sich mal vorstellen! Es gibt Menschen, die nur mit anderen Menschen ins Bett gehen wollen, die sie wirklich mögen. Menschen, die sie klug und witzig finden, denen sie sich nah fühlen, denen sie vertrauen, in die sie womöglich sogar verliebt sind. Nein, darüber kann man nicht mit seinen Eltern reden, das sollte man öffentlich auch besser nie zugeben. [...]

Samstag, 15. Juli 2017

Ronny des Monats - Juli 2017


Puh, über den Ereignissen in Hamburg ist die fällige Ronny-Verleihung des Monats ein wenig nach hinten gerückt (einen hervorragenden Beitrag zum Thema, der einen weitgehend vernachlässigten Aspekt des ganzen Affentheaters aufgreift, lieferte übrigens noch Herr Droste). Zunächst aber ein Nachtrag: Wer gewisse Freunde hat, der benötigt, einer alten Weisheit zufolge, keine Feinde mehr. So bekam der hier bereits ausführlich gewürdigte Xavier Naidoo nicht nur Schützenhilfe vom Jürgen Elsässers Wahrheitssucher-Postille 'Compact', sondern auch eine eigene, haarsträubende Ballade gewidmet. Und zwar vom mehrfach vorbestraften Holocaustleugner und Neonazi Gerd Honsik. Wenn das nicht was für die Wettsing- und Wettheulshow 'Sing meinen Song' ist, dann weiß ich auch nicht.

Donnerstag, 13. Juli 2017

Ein Letztes


(hoffentlich)

"In der Psychoanalyse heißt es, dass Verdrängtes als Störung zurückkommt. Wenn der Staat der Verdränger der Gewalt ist, die er in sein Monopol überführt hat, dann ist sie beim G20-Gipfel in Hamburg als Kollektivneurose zurückgekehrt; inklusive Hysterie im Nachgang." (Leander F. Badura)

Es ist eine Binse, dass man Menschen am besten an dem erkennt, was ihnen versehentlich so herausrutscht. Dazu gehört definitiv nicht das, was Springers Vierbuchstabenblatt, dessen Namen ich mich konsequent weigere, hier zu nennen, weil schon tote Fische gesehen worden sein sollen, die protestiert haben, darin eingewickelt zu werden, am Montag gebracht hat. Nein, der fröhliche Aufruf zu Denunziation und Selbstjustiz war kalt kalkulierte, lange geübte Praxis und zeigt, wie wenig man sich bei dieser Postille, allen netten Imagekampagnen zum Trotze, geändert hat. Leider ein Anlass, wieder einmal Max Goldts Diktum in Erinnerung zu rufen, auch wenn es weh tun mag:

Montag, 10. Juli 2017

G20 zum Zweiten


Die andere Seite

Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass politische Großveranstaltungen wie Weltwirtschafts- G5-, G6-, G7- und G-was auch immer-Gipfel sowie diverse internationale Konferenzen stets von großen Demonstrationen begleitet sind, die jederzeit in Gewalt umschlagen können. Seattle. Genua. Heiligendamm. Frankfurt. Die Liste ist lang, wir erinnern uns. Alles lange bekannt.

Ebenso lange ist bekannt, dass es eine Art internationalen Krawalltourismus von Polit-Hooligans gibt, die derartige Ereignisse als Bühne für Randale nutzen.

Samstag, 8. Juli 2017

Wadde hadde Dudde da?


Man kann nicht umhin, den Organisatoren des Hamburger G20-Gipfels einen gewissen Sinn für Humor zu attestieren. Drinnen den Großkopferten dieser Welt Beethovens universelle Friedensbotschaft auf die Ohren geben, während es draußen kräftig auf die Omme gibt, das hat schon eine ganz eigene Ironie.

Im Ernst, natürlich wäre ich nicht begeistert, wenn von meinem Auto bloß noch ein rauchendes Gerippe übrig wäre. Ich wäre stinksauer, und wenn ich den, der das getan hätte, zu fassen bekäme, wüsste ich womöglich nicht, was ich täte. Ich begreife nämlich absolut nicht, was es mit Linkssein bzw. legitimem linken Protest zu tun haben soll, Kleingewerbetreibenden den Laden und damit ihre Existenzgrundlage zu verwüsten und Kleinverdienern das Auto anzuzünden, auf das sie möglicherweise existenziell angewiesen sind. So lange ich darauf keine vernünftige Antwort habe, muss ich davon ausgehen, dass es sich bei der Randale im Wesentlichen um die postpubertäre Zerstörungswut privilegierter Bürgerkindchen handelt, die zu blöd, zu schlaff oder schlicht zu feige sind, sich mit den richtigen anzulegen. Das ist nicht nur dumm, sondern auch sinnlos.

Mittwoch, 5. Juli 2017

Provinzpossen voraus!


Nachdem 1992 Willy Brandt verstorben war, hub überall im Lande ein Umbenennen an, dass es nur so eine Art war. Neben Straßen und Plätzen wurden vor allem Schulen nach dem Friedensnobelpreisträger benannt. Hier im Kreis mögen es wohl drei bis vier sein. Netterweise alles unterschiedliche Schulformen, die sich bei der Umbenennung nur leider auch gleich der Bezeichnung ihrer jeweiligen Schulform entledigt haben. Damit es wenigstens ein bisschen kompliziert wird. Und weil man’s damals gern so machte. Daher gibt es eines Wissens nach im Umkreis von ca. 15 km je eine nach Brandt benannte Gesamt-, Haupt- und Realschule sowie ein Gymnasium (letzteres nennt sich übrigens als einziges auch so - honi soit qui mal y pense).

Montag, 3. Juli 2017

Der Beweis: Die Erde ist flach!


Wie lange, fragten sie drüben bei gwup zum Wochenende, erträgt man dieses Video, ohne vor Lachen oder aus Verzweiflung in den Tisch zu beißen? Bei mir war es bereits nach etwas über einer Minute so weit. Also, Leute, nehmt eure Kinder von der Schule, denn dort werden sie nur mit Lügen indoktriniert. Bei YouTube, Facebook et al. lernt man viel plausiblere und leichter verständliche Dinge.

Freitag, 30. Juni 2017

Schmähkritik des Tages (9)


Heute: Ulli Hannemann über Superfoods und Clean Eating

"Hinter dem Begriff Superfood können sich Exoten wie Açai-Beere, Curcuma und Quinoa verbergen oder einheimische Gewächse wie Sellerie, Weizengras und Heidelbeeren. Der neueste Hype sind Hanfsamen. Praktisch kein Artikel über Hanf als Superfood kommt ohne 'aber jetzt nicht das zum Rauchen …'-nein-wie-frech-omg-lol-Gekicher aus. Noch deprimierender als alte Spießer sind wohl nur junge Spießer.

Superfood enthält meist mehrere und hochdosierte Nähr-, Wirk- und/oder Vitalstoffe: Vitamine, Proteine, Mineralien, Antioxidantien. Von Superfood – so geht die Mär der Verkäufer und die müssen es schließlich wissen –, nimmt man ab, wird gesund oder gar nicht erst krank, altert langsamer oder gar nicht. […] Das körperliche und geistige Allgemeinbefinden steigt ins Unermessliche. Schönheit, Glück, Erfolg und fetter Hammersex runden dieses Paradies auf Erden ab. […]

Donnerstag, 29. Juni 2017

Die fast Allmächtige


"Merkel hat für die von der SPD verlangte Bundestagsabstimmung den Fraktionszwang in der Union aufgehoben." - so  war es im Zusammenhang mit der so erfreulichen wie zeitgemäßen Entscheidung des Bundestages über die Ehe für alle in einem Erzeugnis der Qualitätspresse zu lesen, und so ähnlich war es in diversen weiteren zu lesen. Wow, Angela Merkel kann also den Fraktionszwang aufheben! Wie macht sie das bloß? Was kann sie noch alles? Bzw. was macht sie als nächstes? Todkranke per Handauflegen heilen? Übers Wasser laufen? Wasser in Wein verwandeln? Mir Relativitätstheorie und Quantenmechanik erklären? (Obwohl ihr das qua Ausbildung noch am ehesten zuzutrauen ist.)

Dienstag, 27. Juni 2017

The Invisible Hand


Ayn Rand (1905-1982) gründete ihre Karriere im Wesentlichen darauf, Reichen das zu erzählen, was sie hören wollen, indem sie Raffgier und Selbstsucht moralisch legitimierte und den eigennützig agierenden Kapitalisten zur einzig wahren Triebkraft der Weltgeschichte stilisierte. Gemessen an der Rezeption ihrer Arbeit ist sie vermutlich die größte Satirikerin aller Zeiten. Es ist nicht auszuschließen, dass sie sich schon zu Lebzeiten einen Ast lachte darüber, mit welch geradezu religiöser Inbrunst eine derart rissige und inkoheränte Theorie aufgesogen wird, sofern nur die richtigen sich gebauchpinselt fühlen. Hätte sie ihr eigenes Geschreibsel nämlich ernst genommen, dann hätte sie sich halt hinlegen müssen zum Sterben, anstatt Leistungen aus dem Medicare-Programm in Anspruch zu nehmen, nachdem sie an Krebs erkrankt war. Weil: Keine Arme, keine Kekse (sinngemäß ihre Worte). Regelt am besten der bekanntermaßen unschlagbare Freie MarktTM...

Samstag, 24. Juni 2017

Wer wird uns verraten?


Man wird über einige Dinge in nächster Zeit völlig neu nachdenken müssen. Straßenverkehr zum Beispiel. Immer noch scheinen unsere Städte am Ideal des motorisierten Individualverkehrs sich zu orientieren. Früher funktionierte das halbwegs, weil, von ein paar Reichen einmal abgesehen, die meisten Haushalte bloß ein Auto hatten. Inzwischen ist der Trend längst dahin gegangen, dass, unabhängig von der Haushaltsgröße, auf jede Person mindestens ein Auto kommt, wenn nicht mehr. Direkt vor dem Häuserblock, in dem ich hause, stehen für etwa 15 Mietparteien zirka 8-9 Parkplätze zur Verfügung. Eine Familie, sehr nette Menschen übrigens, nimmt gleich mal fünf in Beschlag. Sie und er haben jeweils ein Auto, ebenso wie der erwachsene Sohn, ferner haben sie einen zum Wohnmobil umgebauten Kastentransporter und da wäre manchmal noch sein Firmenwagen, ein VW-Transporter. Ist die Tochter zu Besuch, kommt noch ein Wagen hinzu.

Im selben Haus logiert eine weitere Familie mit zwei Kindern. Er hat einen Transporter, sie einen Golf und letztens redete man davon, dass die Tochter langsam volljährig zu werden gedenke und was für ein Auto da wohl infrage käme.

Mittwoch, 21. Juni 2017

Neues vom Kapitalismus


David Graeber ('Schulden') äußerte kürzlich in einem Interview den interessanten Gedanken, der neoliberale, sich andauernd selbst überholende Turbokapitalismus habe die letzten Jahrzehnte unter anderem deswegen so gut funktioniert, weil man den Leuten erfolgreich weisgemacht habe: Sicher, Kapitalismus ist vielleicht nicht das Optimum und manchmal sicher echt unangenehm, aber die die reich sind und das Sagen haben, sind immerhin intelligente Leute, die wissen, was sie tun. Während der so genannten Finanzkrise hätten die Leute dann plötzlich gemerkt: Hoppla, die Reichen und Mächtigen da oben sind mitnichten fitter oder vifer als der doofe Rest, im Gegenteil, sie sind mehrheitlich so geistig limitiert wie alle anderen, dazu aber habgierig und hecheln im Zweifel auch bloß irgendwelchen Trends hinterher. Dass das so vielen Menschen auf der Welt auf einmal dämmerte, darin lag für Graeber die eigentlich existenzbedrohende Krise des Systems.

Sonntag, 18. Juni 2017

Vielleicht noch etwas warten


Helmut Kohl (1930-2017)

Als er 1998 endlich abgewählt wurde, war einer meiner ersten Gedanken: Deutschlands Karikaturisten und Parodisten tragen Trauer. Wer weiß, vielleicht war der am Freitag in die Gechichte eingegangene Helmut Kohl zeitlebens über die zahllosen Witze, die über ihn kursierten, wenn schon nicht erfreut, dann aber doch nicht allzusehr verärgert. Denn alles, was irgendwie mit 'Birne' zu tun hatte (eine Erfindung des französischen Karikaturisten Jean Mulatier übrigens, der einen Spiegel-Titel zur Bundestagswahl 1976 und gleich auch das Stichwort von der Bergamotte-Birne geliefert hatte) oder mit seiner zunehmend ausladenden Physiognomie, arbeitete sich letztlich bloß an Äußerlichkeiten ab. Möglicherweise hatte er sogar eine diebische Freude daran, wie er ein ums andere Mal unterschätzt wurde.

Donnerstag, 15. Juni 2017

Schöner schleimen


Es gibt ja gute Gründe, über den gespenstischen Auftritt von Donald Trumps Kabinett irritiert bis belustigt zu sein. Wie da eine Horde offenbar um den Brown Nose Award wetteifernder Hofschranzen ihrem Herrn und Meister huldigte und sich in Liebedienereien gegenseitig überbot, dergleichen bekommt man sonst nur aus Nordkorea und in alten Römerfilmen zu sehen. Zumal die Betreffenden auf ihre Posten und damit auf die Speichelleckerei keineswegs existenziell angewiesen sind, da es sich fast ausschließlich um Leute handelt, die man höflich als finanziell unabhängig bezeichnen könnte. Keine Regierung der jüngeren Zeit hat je eine höhere Dichte an Multimillionären aufgewiesen als die Trumpsche.

Mittwoch, 14. Juni 2017

Sei der erste, der irgendwas weiß!


Es war damit zu rechnen. Trotzdem platzt mir der Sack. Jedes Mal bei so was. Vielleicht passe ich auch einfach nicht mehr in diese digitale Welt. Werde alt. Netzrentner sozusagen. Das furchtbare Feuer im Londoner Grenfell Tower ist noch in vollem Gange, die Feuerwehr gibt alles und noch mehr, nichts Genaues weiß man kaum, Angehörige, Freunde und viele Menschen bangen um das Leben der Bewohner -- und schon schlagen sie auf, die Klugen, die Wahrheitssucher mit ihren superschlauen 9/11- und WTC7-Parallelen, mit denen sie zweifelsfrei beweisen, dass WTC7 gesprengt worden sein muss. Denn in London brennt schließlich auch ein Hochhaus und stürzt nicht ein. Aber sicher doch!

Sonntag, 11. Juni 2017

Ronny des Monats - Juni 2017


Etliches wegzuarbeiten diesen Monat. Daher nur ein kurzer Prolog. Wenn sich ein Trend beobachten lässt, dann der, dass Ronny und seine Spaßgesellen sich längst nicht mehr nur in den Milieus der so genannten 'Abgehängten' tummeln bzw. derer, die sich als solche begreifen, sondern ihre Basis bis weit in bürgerliche Kreise hinein verbreitern. Das ist zwar für keinen halbwegs Geschichtskundigen wirklich eine Überraschung, aber beunruhigend ist es trotzdem. Daher liegt in diesem Monat der Schwerpunkt auf solchen Vorkomnissen. Natürlich sollen darüber nicht die üblichen Ausfälle und Gewalttaten nicht vergessen sein. Wer die nachlesen möchte, kann dies jederzeit bei der Presseschau von 'belltower.news' (ehemals netz-gegen-nazis') tun.

Freitag, 9. Juni 2017

Rumana Pac


Eigentlich wäre das ein Thema für den eh anstehenden 'Ronny des Monats', aber das beschäftigt mich doch einigermaßen. Die so genannte Identitäre Bewegung, jene selbsternannten rechten Wiedergänger der APO, will ein Schiff organisieren, mit dem sie dann auf dem Mittelmeer herumzukarriolen gedenkt. Für die, die nicht wissen, was die Identitäre Bewegung ist: Das sind vorwiegend junge, eher unauffällig aussehende Menschen, die eigentlich Rassisten sind, aber zu feige, sich so zu nennen. Daher bezeichnen sie ihre Art zu denken als 'Ethnopluralismus'. Das bedeutet, es ist schön und gut, dass es auf dieser Welt ganz mannigfach viele Ethnien gibt, aber die sollen bitte alle da bleiben, wo sie sind oder wieder dahin zurück, wo sie hergekommen sind. Erst recht sollen sie nicht auf den Trichter kommen, nach Europa zu wollen.

Montag, 5. Juni 2017

Was Wissen schafft


"Aber dass es Leuten weniger peinlich ist, mit Bettwäsche und Duftkerzen gesehen zu werden als mit Büchern, verstehe ich trotzdem nicht so ganz." (Florian Zinnecker)

Wissenschaft also. Wir waren ja gerade beim Thema.

In den Neunzigern begannen Universitäten plötzlich ihre Aufgabe darin zu sehen, studierenden jungen Menschen, wie es hieß, Leitbilder zu vermitteln. Nein und nochmals nein, dachte ich schon damals. In meiner mit galaktisch nur ansatzweise umrissenen Naivität hatte ich nämlich immer gedacht, Sinn und Zweck von Universitäten sei es unter anderem, vorwiegend junge Menschen mit ausreichend intellektuellem Rüstzeug auszustatten, dass sie in der Lage sind, mithilfe eigenständiger gedanklicher Arbeit die Vermittelei irgendwelcher wolkigen Leitbilder und andere Indoktrinationsversuche als den autoritären Tinnef zu durchschauen, der er ist. Und so etwas vor allem nicht nötig zu haben. Tempi passati. Besser geworden scheinen die Zeiten nicht.

Samstag, 3. Juni 2017

Ein großer Europäer


(unter anderem)

Angesichts der Performance des Oberprolls im Weißen Haus, sind die ersten Kommentatoren kurz davor zu fragen, wo ein Lee Harvey Ostwald ist, wenn man ihn mal braucht. Ich dagegen sage: Lasst Donald Trump noch ein bisschen weitermachen. Denn sein Wirken ist in vieler Hinsicht segensreich. So lange der Atomkoffer bloß eine Attrappe ist.

Ein Schwank aus der Kindheit: In einem Bayernurlaub setzten die Eltern meine gleichaltrige Cousine und mich auf den Rücksitz und karrten mit uns gen Großglockner-Hochalpenstraße. Die Anreise fanden wir doof. Stundenlanges, totenödes Autofahren im Sommer. Für die Schönheiten der Kärntner Landschaft hatten wir keinen Blick. Die Straße selbst mit ihren Serpentinen war schon unterhaltsamer. Der Ausblick auf der Franz-Josephs-Höhe dann faszinierte mich zutiefst. Eine schneebedeckte Bergwelt. Mitten im Sommer. Wahnsinn! Dann hob mein Vater mich hoch, damit ich auf den riesigen Pasterzen-Gletscher schauen konnte. Da waren sogar Skifahrer zu sehen. Irre! Wer heute dieselbe Tour unternimmt, sieht nur noch Felsen und bei der Suche nach dem Gletscher kann man nur viel Glück wünschen. Die Murmeltiere sind aber noch da.

Mittwoch, 31. Mai 2017

Schmähkritik des Tages (8)


Heute: Christian Schachinger über das neue Album der Nationalkünstlerin Helene Fischer

"Ein wenig klingt die Musik Helene Fischers zielgruppengerecht für Leute gemacht, die in ihrer Freizeit gern das Auto waschen, Staub saugen, ihren Kindern den Mund mit Spucke und Taschentuch sauber machen und überhaupt nach dem Sex (oder heißt es Ehehygiene?) gleich einmal duschen rennen, weil ... oh, mein Gott, ich fühle mich irgendwie total schmutzig! […] Für Helenes bisher 'persönlichstes Album' wurde zur Sicherheit ein Komponisten- und Plattitüdentexter-Team aufgefahren, das gerade noch in einen Reisebus passt. Auch stilistisch ist hier in der Verschränkung alles enthalten: Party-Schlager, Firmenfeier-Dancefloor, Song-Contest-Durchhalteballade, Goldene-Hochzeits-Techno, Reihenhaus-Rock – sowie lyrisches Bullshit-Bingo mit ich und du, Herz und Schmerz, frei sein und fliegen, die Sonne anzünden, der Weg war immer unser Ziel – und so weiter und so abgedroschen." (Christian Schachinger in: Der Standard, 19.05.2017)

Montag, 29. Mai 2017

Angeber-Salat 2.0


Heute morgen vergessen, das Portemonnaie einzustecken.
Im Büro dann den USB-Stick vergessen, auf dem ein zündender Beitrag über die aktuellen Versuche zur Helenefischerisierung des deutschen Fußballs lagert und dem ich in der Mittagspause noch ein paar letzte Korrekturen habe angedeihen lassen. Also Essig damit.
Auf dem Rückweg: Klimaanlage im Auto kapituliert.
Apropos Auto: Irgendwie fühlte sich das Fahren komisch an heute. Aha, vergessen anzuschnallen. Zum Glück war die Staatsgewalt auch nicht allzu aktiv bei der Witterung.

Samstag, 27. Mai 2017

Technische Frage


Der freundliche Leser Siewurdengelesen würde gern öfter hier kommentieren, und das freut mich. Leider geht das nicht, und das finde ich schade. Alle dahingehenden Versuche sind bislang im Nirvana verschwunden. Bleibt natürlich immer noch der gestern gegangene Umweg, mir eine Mail zu schicken, auf dass ich den Text dann per Copy & Paste als Kommentar einfüge, aber das ist auf Dauer dann doch arg umständlich und daher allenfalls als Notlösung akzeptabel.

Freitag, 26. Mai 2017

Bibi und die Hater


Dass Menschen, die einen gewissen Grad an Prominenz erlangt haben, zu Musikanten sich berufen fühlen, obwohl stimmlich auch sonst musikhandwerklich eher übersichtlich bestückt, ist kein wirklich neues Phänomen. Die Galerie der Peinlichkeiten ist groß und auch blaues Blut schützt im Zweifel vor gar nix, wie das Beispiel Stephanies von Monaco zeigt. Die fiel in den Achtzigern vor allem durch ihr Talent auf, zum Leidwesen ihrer Sippe andauernd irgendwelche halbseidenen Strizzis oder verkrachte Existenzen als zukünftige Schwiegersöhne anzuschleppen sowie durch ihr mangelndes musikalisches Talent. Das ließ sie zum Leidwesen des Publikums in Tonträgerform dokumentieren, weil Mademoiselle sich den Furz durchs Hirn hatte knattern lassen, doch welches zu haben. Oft sind's auch Berater, die ihren Klienten einreden, der beste Weg, den flüchtigen Ruhm weiter zu vergolden, sei es, eine Platte aufzunehmen. Solchen Leuten verdanken wir zum Beispiel das Oeuvre eines Jürgen Milski und anderer ehemaliger Big Brother-Insassen.

Mittwoch, 24. Mai 2017

Spargel ist so gesund!


"Geschmacklich sind die heute zu über 95 Prozent angebauten Hybrid-Laborzüchtungen den Oldies jedenfalls derart unterlegen, dass sie im Direktvergleich fast wie eine komplett andere Gemüseart wirken. [...] [Was] 'moderne' Spargelbauern von ihren Pflanzen erwarten: unauffälliger Geschmack, Folienverträglichkeit, gerader Wuchs mit möglichst gleichen Dicken, Kopffestigkeit, zartfasrige Textur, Schädlingsresistenz und natürlich maximaler Ertrag. Der erfordert aber neben Folien und Beetheizungen auch den flächendeckenden und massiven Einsatz von Kunstdüngern. Während früher der Spargel am liebsten auf ordentlich verrottetem Mistboden gedieh, kicken heute Hochleistungsmineraldünger die Stangen nach oben - die wegen ihres raschen Wachstums dummerweise haufenweise Moleküle aus diesem Chemiebaukasten in ihre Zellen einbauen und auf dem kurzen Weg zum Konsumententeller auch so schnell nicht wieder abbauen." (Peter Wagner)

Sonntag, 21. Mai 2017

Küchenpsychologie


Galt einst das mit Schrankwand in Eiche brutal, Ochsenjochlampe, Fliesencouchtisch und wuchtigen Stilmöbeln eingerichtete Wohnzimmer, jener "bierfurzsaure Orkus der Gemütlichkeit" (Malmsheimer), als Ausweis kleinbürgerlicher Gediegenheit, so ist dies heute die geräumige, möglichst edel designte Küche. Die 'großzügige' Küche, vorzugsweise im Aggregatzustand der 'Designerküche', ist das essenzielle Must have in Zeiten, in denen nicht wenige zu glauben scheinen, der wahre Sinn des Lebens läge darin, mit vierzig ein trostloses Reiheneigenheim zu beziehen und dort dann bei alkoholfreiem Weizen auf den Tod zu warten. Wem es wirklich ums Kochen bestellt ist, braucht den ganzen Chichi nicht. Erst recht nicht diese vollintegrierten Wohnküchen-Esszimmer-Einraumlofts. Die wirken zwar schick und weitläufig, aber machen Sie darin mal Reibekuchen oder Bratkartoffeln. Und achten dann darauf, wie lange der Mief noch in allen Polstern hängt.

Freitag, 19. Mai 2017

Déjà-vu cinematographique


Im Kino gewesen. Kopfschmerzen gekriegt. Passiert mir in letzter Zeit immer öfter, sobald das Reizüberflutungsfeuerwerk der Trailer vorbei ist. Liegt das an mir? Grenzbedeppert waren diese Vorschauen von jeher, nur habe ich mit fortschreitendem Alter meist das Gefühl, von einem sehr schweren und sehr langen Güterzug überrollt worden zu sein, wenn diese Parade der audiovisuellen Überforderung überstanden ist. Fast könnte man auf die Idee kommen, die Macher wollen, getreu dem Motto, viel hülfe viel, möglichst viel Kawumm in wenig Zeit hineinquetschen. Aber ich kann mich selbstredend täuschen. Dann aber, sapperlot und o la la, was sah ich da? Luc Besson ('Das fünfte Element') hat sich der französischen Comicreihe 'Valerian' angenommen. Guck an, dachte ich, die gibt’s ja auch noch.

Sonntag, 14. Mai 2017

Gehacktes


Zu den aktuellen 'Hacker-Angriffen' der "weltweiten Welle von Cyber-Attacken" (taz), die in 99 Ländern für schwarze Bildschirme sorgte, ließ das Fachblatt 'Süddeutsche Zeitung' folgendes verlauten (im Jahre 2017):

Freitag, 12. Mai 2017

Schmähkritik des Tages (7)


Heute: SZ-Redakteur Max Scharnigg über seine Heimatstadt München

"München ist eine Theaterkulisse auf den Schultern von sechs DAX-Konzernen. Die Schleuser hierher nennen sich Headhunter. Sie haben eine Karriere- und Schlafstadt geschaffen, in die unentwegt Menschen kommen, um Geld zu verdienen und am Wochenende wandern zu gehen. Mit dem Geld kaufen sie sich erst eine Portion Stadtstolz, dann eine bayerische Tracht, dann eines der Autos von hier und dann eine Wohnung und daneben ist eigentlich keine Zeit für irgendwas anders, höchstens mit dem Hund in den Park, weil was anderes kannst du in den Münchner Parks auch nicht machen. […]

Dienstag, 9. Mai 2017

Ronny des Monats - Mai 2017


"Puppen sind wir, von unbekannten Gewalten am Draht gezogen; nichts, nichts wir selbst!" (Xavier Naidoo Georg Büchner, Dantons Tod)

Zwar kann man das Wetter noch nicht wirklich guten Gewissens als frühlingshaft bezeichnen, aber Ronny und seine Kameraden sind, vor allem im Vergleich zum letzten eher mageren Monat, zusehends fleißiger geworden. Wer weiß, ob's am wegen die 1940 wieder eingeführten Sommerzeit gewonnenen Zuwachs an Tageslicht liegt? Auch das Spektrum der gemeldeten Entgleisungen ist wieder in gewohnter Breite vorzufinden, hier und da tatsächlich so was wie ein Bemühen um Kreativität zu erkennen. Respekt auch vor der AfD, die trotz ihres momentanen Abwärtstrends immer wieder aufs neue darauf bedacht ist, die Bevölkerung mit unterhaltsamen Episoden zu erfreuen.

Schluss der Vorrede, die Top 5 des Monats:

Samstag, 6. Mai 2017

Le Quál de la Wáhl


Es ist zwar blöde, auf einer 'Silly Left' herumzuhacken, andererseits gibt es aber gute Gründe, Macron zu unterstützen.

Die Diskussion um die morgige Stichwahl in Frankreich offenbart auch das Problem nicht weniger Linker: Dass deren intellektuelle Abkürzungen oft nicht weniger krud sind als anderswo. Wer etwa schon bei der Information, Emanuel Macron sei Investmentbanker bei Rothschild gewesen, das Denken weitgehend einstellt und bloß sagt: "Schon klar, ich weiß Bescheid!", kann das selbstredend gern tun, sollte aber bitte schleunigst damit aufhören zu glauben, irgendwie differenzierter zu denken als der doofe Rest bzw. sich für grundsätzlich klüger zu halten als der durchschnittliche Reichsbürgerfreak. Die Welt ist vielleicht doch komplizierter als bei den Nachdenkseiten zu lesen. Grundsätzlich sollte, wer anderen Borniertheit vorwirft oder ein Opfer von Meinungsmache zu sein, und jenseits eigener Kreise ernst genommen zu werden begehrt, zumindest in Betracht ziehen, seinerseits nicht weniger borniert zu sein. Jeder Therapeut und Berater bekommt beigebracht, dass auch er jederzeit Teil des Problems sein kann. Weil wir halt alle Menschen sind.

Mittwoch, 3. Mai 2017

Miefendes Wortfossil


Es fällt einigermaßen schwer, sich das Wortspiel mit der Leidkultur zu verkneifen, denn es gibt da diese Frage, die mich schon länger ernsthaft beschäftigt: Was würden eigentlich diverse Politiker, vornehmlich von der Union, tun, wenn sie das Wort 'Leitkultur' nicht hätten? Explodieren? Zu Staub zerfallen? Quillte der Schaum ihnen aus dem Munde? Oder verwandelten sie sich in grünhäutige, randalierende Ungetüme, die mit der Parole "Leit-kult-uuuur! Leeeit-kuuult-uuuuuuuur! Uuuaaahhh!" auf den Lippen ganze Städte verwüsten? Man weiß es natürlich nicht, aber wenn ich die leichte Zwanghaftigkeit betrachte, mit der dieser so nichtssagende wie miefige Wortzombie alle paar Jahre wieder exhumiert wird, sorry, dann kann ich kaum anders, als auf solche Gedanken zu kommen.

Sonntag, 30. April 2017

Gehackte Trecker


Oder: Wie man Bauern in die Illegalität treibt

Morgen ist Tag der Arbeit. Wozu selbstverständlich auch Landarbeit zählt. Um zu ermessen, wie revolutionär sich in westlichen Ländern die Lebensumstände während der letzten beiden Jahrhunderte verändert haben, braucht man sich nur ein paar Zahlen anzusehen, die die Landwirtschaft betreffen. Um 1900 erzeugte ein durchschnittlicher landwirtschaftlicher Betrieb ausreichend Lebensmittel, um vier weitere Personen zu ernähren. 1950 ernährte ein Landwirt zehn, 2011 sind es 131. Arbeiteten vor 100 Jahren 38 Prozent der deutschen Bevölkerung in der Landwirtschaft, sind es in den 2010er Jahren gerade noch zwei Prozent. Wurden um 1900 von einem Hektar 18,5 Dezitonnen Weizen geerntet, ist der Ertrag zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit knapp 75 Dezitonnen etwa viermal so hoch. Aufgrund von Motorisierung, Mechanisierung, verbesserter Düngung, Einsatz von arbeitssparenden, hocheffizienten Produktionsmitteln, Optimierung von Fütterung u.a.

Freitag, 28. April 2017

Am 30. ist Stichtag


Nicht vergessen! Es können bekanntlich ungute Dinge passieren, wenn abgelaufene Medikamente eingenommen bzw. verabreicht werden. Schlimmstenfalls kann es sogar Tote geben.

Mittwoch, 26. April 2017

Musikalische Jubiläen - 2017 Edition


Einmal meinte ich zu einem entsprechend veranlagten Kommilitonen, Plakate wie das mit der 'Cool Water'-Werbung von Davidoff fände ich aggressiv schwul. Er revanchierte sich, indem er meinte, als zu nicht zu meinem Unvergüngen etwas von Fury In The Slaughterhouse im Radio lief, diese Musik sei aggressiv hetero. Nun gut, so richtig traf mich das nicht, denn ich war nie wirklich ein Fan der Hannoveraner Truppe, obwohl ich sie immer irgendwie gemocht habe. Mir imponierte, als ich sie als frischgebackener Abiturient auf einem Open-Air-Konzert sah, wie professionell sie trotz ihres ebenfalls recht jugendlichen Alters zu Werke gingen. Mit Stümperei zu kokettieren, weil man ja, hihi, noch ganz am Anfang stünde, wie es damals durchaus vorkam, war ihres nicht. Bei ihnen saß jeder Einsatz präzise, knallte jedes Break auf den Punkt. Zahlendes Publikum hat ordentliche Arbeit verdient und wer's nicht hinbekommt, der muss halt zurück in den Probenraum, so schien ihr Credo zu lauten.

Sonntag, 23. April 2017

War's das? (2)


Dass die AfD sich so schwer damit tut, eine Richtigstellung ihrer gewohnt ekelhaften Hetze über den Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des BVB vorletzte Woche vorzunehmen, hat einen simplen Grund: Die Truppe ist gerade mit anderem beschäftigt. Etwa damit, genau das zu tun, was schon zahlreiche andere Veranstaltungen getan haben, die sich rechts der CDU zu positionieren trachteten, nämlich sich sauber zu zerlegen. Das tut sie aus zwei Gründen. Wiewohl jede junge Partei im Aufbau Glücksritter und Durchgeknallte magisch anzieht, sind in rechten Parteien oft besonders ausgeprägte, zu Kompromissen unfähige Egos unterwegs. Der zweite liegt in einer Besonderheit der deutschen Parteienlandschaft.

Samstag, 22. April 2017

Orakel


Frankreich ist nicht Österreich. Norbert Hofer als Bundespräsident konnte verhindert werden, weil sich in Alexander van der Bellen ein mehrheitsfähiger Gegenkandidat fand und es in Österreich keine nennenswerten Kräfte links von der SPÖ gibt. So konnte van der Bellen nach dem Motto 'alle gegen Hofer' eine Mehrheit hinter sich bringen. Die anstehende französische Präsidentschaftswahl wird dagegen, so steht zu befürchten, wohl Marine Le Pen gewinnen. Obwohl das problemlos zu verhindern wäre, denn sie hat eigentlich nicht die Mehrheit. Sie wird es werden, weil die Linke einmal mehr unfähig zum Kompromiss sein wird. Und sich, wenn dann eine weitere illiberale Demokratie etabliert wird, selbstzufrieden über den Lachs streichen und sich einreden kann, wenigstens im Widerstand gewesen zu sein damals.

Donnerstag, 20. April 2017

Nachtrag: Fast ein Ronny


Es geht mich möglicherweise nichts an, wie die Damen und Herren Parlamentarier in Sachsen-Anhalt ihren Umgang untereinander so regeln. Auch lässt sich gewiss trefflich debattieren, ob eine repräsentative Demokratie wirklich das Volk in toto repräsentiert (tut sie nicht). Weiterhin ist es verständlich, wenn eine rechtsbürgerlich-konservative Partei programmatische Berührungspunkte sucht zu Teilen einer Partei wie der der AfD. Das kann man problematisch finden, vor allem im Hinblick auf das, was gewisse prominente Sachsen-Anhaltinische Vertreter dieses Klubs gelegentlich so von sich geben, ist letztlich aber Teil dessen, was noch unter Parteitaktik fällt.

Montag, 17. April 2017

Ronny des Monats - April 2017


Was denn, höre ich's da förmlich, schon der 17. des Monats und es wurden noch keine Ronnys vergeben? Richtig, scharf beobachtet. Mir war bislang nicht danach. Fiel mir irgendwie nichts ein. Zwar hat es auch in diesem Monat einiges gegeben, das einen Ronny wert gewesen wäre, aber es war meines Wissens kaum etwas dabei, das über die mittlerweile längst üblichen Übergriffe und Gewalttätigkeiten hinausgeht.

Freitag, 14. April 2017

Stille Provinzposse


"Anfang voriges Jahr ging durch die Weltmedien, dass Schach in Saudi-Arabien verboten werde. Islamischen Fanatikern traut man ja alles zu. Wirklich dran an der Geschichte war nur, dass ein einzelner, wenn auch sehr einflussreicher Kleriker Schach für unislamisch erklärt hatte. In Saudi-Arabien durften seitdem alle Schachveranstaltungen weiterhin wie geplant stattfinden." (Stefan Löffler)

Da ist man in Saudi-Arabien offenbar weiter als in Herne. Das Nordrhein-Westfälische Feiertagsgesetz untersagt an 'stillen Feiertagen' wie dem Karfreitag "sportliche und ähnliche Veranstaltungen". Und weil Schach offiziell ein Sport ist, muss seit letztem Jahr auch das traditionell am Karfreitag stattfindende Blitzschachturnier des Herner Schachvereins 'Unser Fritz'  ausfallen (bevor jemand fragt: der Name stammt von einer längst stillgelegten Zeche). Interessant ist nun, wie die ganze Sache abgelaufen ist. Man muss nämlich wissen, dass das 'Ostereierblitzen' genannte Turnier keineswegs eine neumodische Protestaktion ist, sondern seit 1955 immer völlig problem- und, typisch für Schach, fast geräuschlos vonstatten geht. Vom Abend des Karfreitag bis Karsamstag um sechs in der Früh.

Montag, 10. April 2017

Babys, Bonzen und Bomben


Faszinierend, was so ein wenig Kawumm zu ändern vermag. Seit Freitag wissen wir, was es braucht, um den Irren von Washington, den Dödel im Weißen Haus, gegen den sich sogar der chronisch überforderte George W. Bush ausnimmt wie ein Intellektueller, den Faschisten neuen Typs, den notorischen Lügner und Busengrapscher, den Meister der Fake News und der alternativen Fakten mit der Konzentrationsspanne einer sedierten Amöbe, in einen allseits geachteten, ernstzunehmenden Staatenlenker zu verwandeln: Sechs Tote und 59 Marschflugkörper vom Typ BGM-109 Tomahawk (je 500 kg Sprengstoff, kolportierter Stückpreis: je nach Ausstattung 600.000-1,6 Mio. US$, es ist aber zu vermuten, dass der Hersteller Raytheon über Mengenrabatt mit sich reden lässt).

Samstag, 8. April 2017

Und ich so: Ups


Mit der Tatsache, überall nur noch von Marketing- und Werbesprech umgeben zu sein, weil mittlerweile so ziemlich alles, vom Trinkwasser über Schulen und Mobiltelefone bis hin zu intimen Beziehungen, Warencharakter hat und es nur noch eine Frage der Zeit sein dürfte, bis auch Atmen was kostet, habe ich mich irgendwie abgefunden. Also nicht in dem Sinne, dass ich damit einverstanden bin, sondern, dass dauernd dagegen ankämpfen zu wollen, vergebliche Liebesmüh' und somit vergeudete Energie wäre. Es bringt schließlich auch nicht viel, gegen schlechtes Wetter ankämpfen zu wollen. Schon Brecht wusste, auch der Hass auf die Niedrigkeit verzerrt die Züge. Hin und wieder aber, da stutze ich dann doch. Und denke mir so: Moment mal. Meinen die das jetzt wirklich ernst?

Mittwoch, 5. April 2017

Warum wir und nicht die?


Es ist immer ein gutes Zeichen, wenn man am Ende mit mehr Fragen als Antworten zurückbleibt, und wenn die Fragen einen noch eine Weile beschäftigen. So betrachtet, muss die gestrige Ausgabe der 'Anstalt' (Mediathek), die sich mit dem schamlosen Ausverkauf des Volkseigentums befasste, sehr gut gewesen sein. Wie kommt es, frage ich mich noch heute, dass die Deutschen sich von Schröder und Genossen sozialstaatlich, vor allem bei der Rente, derart über den Leisten haben ziehen lassen? Und wie kann es sein, dass die Entwicklung bei der Rente im Nachbarland Österreich so gänzlich anders verlaufen ist?

Montag, 3. April 2017

Fake Food


Das Treiben eines global agierenden Klopsebraters gehört zu den Dingen, die mir normalerweise irgendwo vorbeigehen. Ich mache mir nichts aus deren Sortiment, weswegen links liegen lassen der Sache in der Regel den besten Dienst erweist. Manchmal aber, da kann man nicht anders, als doch ein Stück seiner Aufmerksamkeit abzuzweigen. Etwa, wenn eine einzige Mitnehm-Tüte des Ladens einen Mief verbreitet, der einen ganzen Personenwagen der Bahn unbenutzbar macht, weil der Mensch bekanntlich weghören, wegsehen, leider aber nicht wegriechen kann. Oder wenn deren Werber einem mit einer unter dem voll ironischen Rubrum 'Wahrheit' firmierenden Schnurre kommen, die zuletzt vor etwa 10 Jahren noch mäßig originell war. Auf Kifferpartys und in Kreisen, die noch kein Internet hatten und auch sonst nicht viel mitbekamen.

Freitag, 31. März 2017

Unterste Schublade


Die Tage ein Anruf beim notwendigen Übel, a.k.a. Versicherungsmann. Ein nicht ganz billiges Fahrrad galt es gegen Diebstahl zu versichern. Ich bin da gebranntes Kind. Von Kind auf nämlich haben mich, wie viele andere, Fahrräder durchs Leben begleitet. Meist waren das eher Solala-Räder, manchmal nicht. Mein letztes Nicht-Solala-Rad hatte ich als Student. Ein Crossbike, Modell Giant Custom Lite. Von einem Teil des Betrages gekauft, den mir Oma selig hinterlassen hatte. Nach gerade einem halben Jahr fand ich gegen Mitternacht das nicht billige Schloss, das ich eigens dazu besorgt hatte, durchgeflext auf der Straße vor der Kneipe vor, das Rad war weg. Als ich pflichtschuldig Anzeige gegen unbekannt erstattete, meinte der freundliche Polizeibeamte, es handele sich vermutlich um professionelle Banden, wahrscheinlich aus Osteuropa, die auf Bestellung arbeiteten. Und versuchte dabei, so unrassistisch wie möglich zu wirken.

Mittwoch, 29. März 2017

Bruchbude ohne Halbgötter


Die momentan in der ARD laufende und in der Mediathek abrufbare Miniserie 'Charité' lässt sich durchaus mit Gewinn anschauen. Das kam einigermaßen überraschend für mich, da Produktionen des notorischen Geschichtsverkitschers Nico Hoffmann selten Gutes ahnen lassen und dem historisch Beschlagenen bisweilen die Magenschleimhaut in Falten zu schlagen vermögen. Im Falle von Charité aber sind Verklärungs- und Rührseligkeitsquote angenehm niedrig. Was vor allem daran liegt, dass die Drehbuchautorinnen Dorothee Schön und Sabine Thor-Wiedemann ihr historisches Handwerk verstehen. Bloß nichts beschönigen oder gar verklären, so schienen sie sich auf die Fahnen geschrieben zu haben. Und so ist ihre Charité Anno 1888 eine dreckstarrende Bruchbude, die jeden Hygienebeauftragten vermutlich auf der Stelle selbst zum Patienten machen würde.

Sonntag, 26. März 2017

Kein Scherz


Du ahnst, du wirst langsam alt, wenn Humor immer öfter die Wirklichkeit einholt. Oder umgekehrt. Etwa, wenn du in einem Sketch fast wortgetreu die Diskussion wiederfindest, die sich paar Tage nach der letzten Silvesterparty um die Kosten entspann:

Samstag, 25. März 2017

#Shaming allerorten


"Wenn einer bei uns einen guten politischen Witz macht, dann sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und nimmt übel." (Kurt Tucholsky 1919)

"Die deutsche Humorlandschaft ist wie eine Allee von Stromkästen in Berlin-Mitte: Irgendeiner ist immer angepisst." (Micky Beisenherz 2017)

Sicher, die paranoide Wahrnehmung, als Otto Normalmensch auf Schritt und Tritt von einer linksgrünen Gedanken- und Wörterpolizei umstellt zu sein, die wegen eines jeden falschen Wortes, egal aus welchem Grund und in welchem Zusammenhang geäußert, auf Hexenjagd geht, ist normalerweise heillos überzogener Blödsinn. Wer sich auch nur kursorisch durch so genannte Soziale Netzwerke, Kommentarspalten und anderes klickt, erkennt leicht, wie problemlos es möglich ist, so ziemlich jeden rassistischen, misogynen oder sonstwie menschenfeindlichen Dreck zu kübeln, ohne etwas befürchten zu müssen deswegen. Außer natürlich, man stellt sich dabei ganz besonders extrablöd an.

Dienstag, 21. März 2017

Der blinde Fleck


"... und wenn jemand Ihnen sagt, er kenne keine unfähigen Lehrer, dann kennt er aus einem ganz bestimmten Grund keine." (Volker Pispers, 2002)

Lehrer standen schon lange vor Gigi Schröders Diktum von den 'Faulen Säcken' in dem Ruf, überbezahlte, unkündbare, jammernde Halbtagsjobber mit fünfzig Tagen Urlaub zu sein, die aus Ratlosigkeit zwei halbe Fächer studiert haben, weil's für ein richtiges nicht reichte in der Runkel. Das deckt sich nur wenig mit meinen Erfahrungen der letzten 10, 15 Jahre, während derer ich immer wieder an und mit Schulen zu tun hatte und habe. Die allermeisten Lehrer, die mir da begegnet sind, waren bzw. sind freundliche, positive, engagierte Leute, die ihren Job gern machen, für ihre Schüler da sind, mindestens die halben Ferien an der Schule verbringen oder über Korrekturen hängen und dabei Wochenstundenzahlen schieben, die jeden Tarifangestellten im öffentlichen Dienst auf die Barrikaden treiben würden.

Sonntag, 19. März 2017

Goodebye, Chuck!


Ob Chuck Berry (1926-2017) den Rock 'n Roll erfunden hat? Keine Ahnung. Aber es dürfte defintiv niemanden auf der Welt geben, der irgendwie mal von Rock 'n Roll, aber nie das Intro zu Johnny B. Goode gehört hat. Und die beste, da originellste Hommage an den Großen Duckwalker ist und bleibt die aus Robert Zemeckis 'Zurück in die Zukunft' von 1985.  Ich weiß bis heute nicht, wie lange ich damals gebraucht habe, um das Grinsen aus meinem Gesicht zu kriegen. Go, Johnny go...

Samstag, 18. März 2017

Ist Heidis nomen omen?


Gleichermaßen faszinierend wie erschreckend, wie einen so ein Smartphone, dessen Display vorgestern morgen spontan und sehr überraschend entschied, den Dienst zu quittieren und die schnelle Anschaffung, vor allem aber das Einrichten eines neuen Geräts einen in Beschlag nehmen können. Erst recht, wenn man wie ich in grenzenloser Starrköpfigkeit entschieden hat, dass Google nicht allzuviele Daten bekommen sollte. Ich sag mal so: Es geht, das Migrieren. Vieles ist von Hand machbar. Aber man muss sich schon arg reinfuchsen und sollte sich nichts weiter vornehmen. Migrieren aber ist das Stichwort. Eigentlich wollte ich schon vorgestern etwas zu Frau Hetzer geschrieben haben. Komme aus genannten Gründen aber erst heute dazu.

Dienstag, 14. März 2017

Win-win


"Staaten haben keine Freunde, nur Interessen." (Charles de Gaulle)

Berlin, Bundeskanzleramt. Ende Februar 2017. Wind. Die Frisur sitzt.

Vorzimmer. Frau Bundeskanzlerin, Herr Erdogan wäre jetzt in der Leitung.
Angela Merkel. Dolmetscher?
VZ. Steht hier neben mir.
AM. Soll reinkommen. Stellen Sie durch. *klick, bratz, tüüt* Merkel?

Sonntag, 12. März 2017

Ronny des Monats - März 2017


Zweite Woche des Monats - Zeit für die allmonatliche Ronny-Verleihung. Tja, wo soll man anfangen dieses Mal? Vielleicht mit der Meldung, dass eine große Liebe wohl erkaltet ist. Jürgen Elsässer, Herausgeber des Nicht-Lügen-Magazins 'Compact', war ja ganz vernarrt in Frauke Petry, saftelte vor einem Jahr gar: "Ihre Mundwinkel besuchen die Ohren, kräuseln sich am Ende, ihre Augen blitzen schelmisch, ihr Kinn hebt sich mit verhaltener Arroganz – wer denkt da nicht an Audrey Hepburn in Frühstück bei Tiffany?" (wurde schon beobachtet, wie Ms. Hepburn sich im Grabe umgedreht hat?). Hui, wem da nicht die Hose aufgeht.

Und, was macht sie, die schelmisch blitzende Kurzhaarfrisur? Verklagt ihren Förderer und Verehrer schnöde! Weil er es irgendwie nicht so dolle fand, dass sie maßgeblich das Ausschlussverfahren gegen den originellen Parteitheoretiker Höcke betrieben haben soll. Wo sie gerade letzterem doch so nett zur Seite gestanden hat. So was! Man hole das Popcorn und stelle das Bier kalt.

Oder soll man erwähnen, dass Ronny & Co. im Osten der Republik mittlerweile ein echter Wirtschaftsfaktor sind, weil die das mit den No-go-areas einfach besser draufhaben als Genosse Migrant? Ich meine, was ist schon so ein popliges Duisburg-Marxloh oder Berlin-Neukölln gegen eine richtig National Befreite Zone in der Neufünfland-Provinz?

Wie dem auch sei, die Auswahl war wie immer groß und am Ende mussten fünf übrig bleiben. Die sind's:

Freitag, 10. März 2017

Schmerzkekse einst und jetzt


Bevor man einmal mehr den baldigst dräuenden Weltuntergang qua allgemeiner Verrohung der Sitten ausruft, kann ein Blick in die eigene Vergangenheit zuweilen hilfreich sein. Man verdrängt da gern so einiges. Etwa wie wir uns damals immer, wenn irgendwo etwas Schreckliches passiert war, zu einer Gruppe von Scherzkeksen formierten, in der darum gewetteifert wurde, wer den härtesten, geschmacklosesten Spruch, den makabersten Witz über das traurige Ereignis draufhatte. Wir waren begeisterte Leser des seinerzeit von Herbert Feuerstein herausgegebenen MAD Magazins und hatten gelernt, dass man besser durch seine Jugend kommt, wenn man nichts und niemanden ernst nimmt. Paar Beispiele gefällig? Von mir aus (nicht, dass es heißt, es sei nicht gewarnt worden):

Montag, 6. März 2017

The longer read: Über Benimm, decency und das Verbieten


Obwohl prinzipiell antiautoritär eingestellt, kann ich nicht umhin zu konzedieren, dass es Einschränkungen und Verbote gibt, die sehr wohl ihren Sinn haben und Gutes bewirken. Als Student hatte ich kein Auto, so lieh ich mir eines Tages Vaterns Opel Kadett D, als ich einmal etliches an Fachlektüre in die Bibliothek zu transportieren hatte. Meinen Führerschein hatte ich noch nicht allzu lang, doch war die Unsicherheit des totalen Fahranfängers bereits der trügerischen Gewissheit gewichen, alles im Griff zu haben. So fuhr ich gern halb liegend, das Steuer lässig mit zwei Fingern bedienend, nahm Geschwindigkeitsbegrenzungen als eher unverbindliche Vorschläge und verfuhr meist so nach Gefühl. Und wenn's mich ritt, dann trat ich auch schon mal drauf. Nun ja, im Rahmen dessen, was mit 55 PS aus 1,4 Litern Hubraum so möglich war.

Samstag, 4. März 2017

Schmähkritik des Tages (6)


Heute: Arland von Kittlitz über die Weltretter aus dem Silicon Valley

"Wie zur Hölle, frage ich mich [...], kommt es, dass die Menschen aus dem Valley so unheimlich selbstvernarrt und siegesgewiss dermaßen riesige Behauptungen aussprechen? [...] Inwiefern haben jüngere Stars des Valley, der Taxidienst Uber zum Beispiel oder das soziale Netzwerk Instagram, die Welt verbessert? Wenn ich jetzt anfangen würde, im Internet Würmer für Angler zu verticken, sodass ein paar alte Lädchen dichtmachen müssten, dürfte ich im Valley wahrscheinlich auch behaupten, ich hätte die Welt verbessert. Überall sonst würde man mich auslachen.
In Wahrheit ist es doch so: Die 'Weltverbesserung' des Valley beschränkt sich zumeist auf das Auffinden und Bearbeiten banaler Probleme. Die billigste Mikrowelle, sagt mir Google, gibt es bei resterampe.de; und dem Restaurant, das ich neulich so blöd fand, dem gebe ich dank Googles toller Bewertungsfunktion jetzt mal bloß einen Stern, weil voll langsamer Service, die Schweine! Aber die Probleme, deren Lösung tatsächlich die Welt verändern würde: das Problem sozialer Ungerechtigkeit zum Beispiel oder die Erwärmung des Humboldt-Stroms, die wirklich großen Probleme also werden vom Valley nicht bearbeitet.
Wie kann es sein, dass niemand dem Valley und seiner Aufgeblasenheit widerspricht? Wieso ist der Diskurs dermaßen devot?" (in DIE ZEIT, 05/2017)

Dienstag, 28. Februar 2017

Handlungsbedarf, sofortiger


Es ist ja längst nicht nur der deutsche Jungmann, der ein quasi erotisches Verhältnis zum Auto pflegt. Zu Zeiten, in denen ich, lang ist’s her, in der Jugendarbeit aktiv war, da fiel zum Beispiel eine Clique polnischstämmiger Aussiedlerjungs durch einen gesteigerten Autofetisch auf. Ab der Pubertät trieb sie nur noch ein Thema um: Was für ein Auto kaufen, wenn man 18 ist? Für sie war die Sache in Marmor gemeißelt und sonnenklar. Etwas aus Stuttgart mit einem Stern auf der Haube, was anderes kam nicht infrage. Darauf lebten sie hin. Wer ihnen gegenüber aber meinte: Pfff, keine Ahnung, um ein Auto mache ich mir keinen Kopf, ich sehe erst mal zu, dass ich die Schule hinbekomme, den bedachten sie mit einem Blick, als hätte man ihnen soeben offenbart, man genieße nichts so sehr wie zu Klängen von Ernst Moschs Oberkrainern in Muttis getragene Schlüpfer zu onanieren.

Freitag, 24. Februar 2017

Primmidiwwe Schprachn


Eskimos, vulgo: Inuit, wird nachgesagt, in ihrem Wortschatz circa 20 verschiedene Wörter für Schnee zu führen. Diese Legende wurde Anfang des 20. Jahrhunderts vom Anthropologen Franz Boas in Umlauf gebracht, wohl um die Komplexität auch vermeintlich 'primitiver' Sprachen herauszustellen. Später dann wurde das gern nachgeplappert, um die Naturverbundenheit des Polarvölkchens hervorzuheben. Richtiger wird’s dadurch aber nicht. Zumal 20 Wörter für Schnee nicht wirklich viel sind. Menschen, die von jeher alpine Regionen bewohnen, dürften auch locker auf 20 Bezeichnungen für Schnee kommen. Wenn die Anzahl der verschiedenen Wörter für eine Sache ein Anzeichen für deren Stellenwert ist, dann finde ich es zum Beispiel weit auffälliger, wie viele Wörter der gemeine Brite für den Zustand des Alkoholisiertseins im Repertoire hat. Michael Streck hat  auf die Schnelle folgende kleine Auswahl zusammengetragen:

Mittwoch, 22. Februar 2017

Schmähkritik des Tages (5)


Heute, aus aktuellem Anlass: Deniz Yücel über das sich abschaffende Deutschland

"Endlich! Super! Wunderbar! Was im vergangenen Jahr noch als Gerücht die Runde machte, ist nun wissenschaftlich (so mit Zahlen und Daten) und amtlich (so mit Stempel und Siegel) erwiesen: Deutschland schafft sich ab! […]

Noch erfreulicher: Die Ossis schaffen sich als Erste ab. Während im Westen die Zahl der Minderjährigen in den vergangenen zehn Jahren um 10 Prozent gesunken ist, ging sie im Osten um 29 Prozent zurück. Die Sandys, Mandys und Jacquelines pfeifen auf das neue deutsche Mutterkreuz ("Elterngeld") und tragen nach Kräften dazu bei, dass den ostdeutschen Volkssportarten Jammern, Opfersein und Ausländerklatschen in absehbarer Zeit der Nachwuchs ausgehen wird.

Montag, 20. Februar 2017

Hengasch ist überall


Über das Leben in der Provinz nebst einer (viel zu späten) Huldigung an die Serie 'Mord mit Aussicht'

Eine Mode, meinte Jens Jessen einst, sei dann zu Ende, wenn sie bei den Bankangestellten angekommen sei. Anders gesagt, spätestens wenn ein Karl-Theodor zu Guttenberg öffentlich im AC/DC-Shirt herumgeistert, dann kann's mit der rebellischen Attitüde, die härterer Rockmusik irgendwann einmal eigen war, nicht mehr allzu weit her sein. In der Provinz, wo angeblich Deutschlands Herz schlägt, dauert das mit den Moden ja gern etwas länger. Ich weiß das, ich lebe dort. Da die Stammkneipe eine geschlossene Gesellschaft beherbergte, saß ich die Tage nach langer Zeit mal wieder in einem systemgastronomischen Filialbetrieb, der auf Kneipe macht. Dort haben sie jetzt eine eigene Gin-Karte. Richtig mit Sommelier-Lyrik und Empfehlung für das passende Tonic Water. Wer etwa seinen Tanqueray, den bei weitem billigsten Schabau auf der Karte, mit Schweppes süffelt anstatt mit Fentiman's, macht das Licht noch mit dem Hammer aus und kann gleich duschen gehen, so die unterschwellige Botschaft.

Samstag, 18. Februar 2017

Jeckes Treiben


Dass die FAZ nicht unbedingt das Zentralorgan der Arbeitnehmerseite ist, kann als bekannt vorausgesetzt werden. Aber das Interview, das Sven Astheimer mit dem ehemaligen Opel-Personalmanager Manfred Becker geführt hat, ist sogar innerhalb dieses Krämerseeelenkosmos eine Nummer für sich. Eigentlich geht es bei dem Geplauder um die verheerenden Auswirkungen des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetztes (AGG), mit dem, folgt man Beckers Ausführungen, quasi der Sozialismus in deutschen Chefetagen Einzug gehalten hat. (Ich frage mich ja immer, wie derartige Katastrophenmeldungen zusammengehen mit den Jubelarien über Beschäftigungs- und Exportrekorde. Vermutlich nach derselben Formel wie die vom Fachkräftemangel mit denen über die Industrie 4.0, die uns allen die Arbeit wegnehmen wird. Aber egal.) Nebenbei geht es aber auch um den Mindestlohn: