Mittwoch, 21. Februar 2018

Wenn Blicke...


Das Düsseldorfer Original Manes Meckenstock meinte einmal, der Lieblingssport nicht weniger Düsseldorfer sei 400 Meter blöd gucken - auf der Kö. Der Mann muss es wissen, der ist von da. Zumal ein Bummel über die teure Meile einem zu verraten vermag, dass er damit nicht völlig unrecht hat. Was ich nicht wusste, ist, dass blöd schauen auch ein echtes Geschäftsmodell sein kann. Und damit herzlich Willkommen zu einem unserer viel zu seltenen Ausflüge in die faszinierende Welt der Esoterik. Dieses Mal geht es nicht um heilende Steine, Channeling, Lichtnahrung oder Flache Erde, sondern um einen Mann, der allein kraft seines Blickes wahre Wunder bewirken kann.

Montag, 19. Februar 2018

#DenizFree


Natürlich freue ich mich, dass Deniz Yücel freigelassen wurde. Dass er es geschafft hat, diktatorisch tickende Arschgeigen gleich in zwei Ländern gegen sich aufzubringen, ist definitiv ein Zeichen, dass der Mann seinen Job kann. Und je mehr hier diejenigen, die sich einreden, für das Volk zu sprechen, weil sie Kommentarspalten fluten, schäumen und sich empören, desto besser geht es mir. Dass dieser dahergelaufene "Kameltreiber" (André Poggenburg) und "Kümmelhändler" (Poggenburg) unsere schöne Presse- und Meinungsfreiheit missbraucht hat für sarrazin- und deutschfeindliches Geschmiere, das sie nicht müde werden auszubuddeln (und aus dem Zusammenhang zu reißen), werden sie ihm eh nie verzeihen. Und obzwar wohl auch Erdogan als "Kameltreiber" (Poggenburg) und "Kümmelhändler" (Poggenburg) gelten muss, dürften nicht wenige insgeheim ein wenig neidisch sein auf dessen Möglichkeiten, unliebsame Stimmen quasi nach Belieben ins Loch werfen zu lassen.

Samstag, 17. Februar 2018

Schmähkritik des Tages (15)


Heute: Jennifer Nathalie Pyka über Dresdner Gedenken

"Die Dresdner verfügen über eine einzigartige Begabung, sobald es darum geht, sich selbst zum unschuldigen Opfer der Geschichte zu befördern. Einer Geschichte, die laut sächsischer Überlieferung natürlich erst in diesem Februar 1945 losging – also zu dem Zeitpunkt, als auch die Dresdner selbst den bis dahin schon sechs Jahre andauernden Krieg zu spüren bekamen. Von da an mauserten sich die Elbflorenz-Bewohner zu Experten für angewandte Kritik einer auf die Zivilbevölkerung ausgerichteten Kriegsstrategie. Als die deutsche Luftwaffe ihre Bomben etwa über Warschau und Coventry abwarf, waren die Dresdner dahingehend bedauerlicherweise noch nicht so weit. Einige von ihnen sind es bis heute nicht. Insofern ist es nur konsequent, dass daneben auch der deutsche Vernichtungsfeldzug im Osten sowie die Gaskammern ihren Platz im örtlichen Geschichtsbuch räumen müssen. An ihre Stelle tritt die vom Bombenkrieg betroffene Oma, die exklusiv und ausschließlich als Bombenopfer betrachtet wird. Dass Oma nicht nur Opfer der britischen Luftangriffe, sondern womöglich auch eine glühende Nationalsozialistin war; dass beides eventuell sogar in Zusammenhang zueinander steht – wenngleich die Bomben keinen Unterschied zwischen Tätern, Mitläufern, Unschuldigen und Verfolgten machten –, gilt von Dresden aus betrachtet nicht selten als pure Ketzerei. An der Elbe hat man es lieber bekömmlich." (Salonkolumnisten, 13.02.2018)

Mittwoch, 14. Februar 2018

Geknusper, gegendert


Indra Nooyi, CEO des Nahrungsmittelgiganten Pepsico, zu dem auch der Knabberkramhersteller Doritos gehört, hatte jetzt eine bomfortionöse Idee. In einem Interview mit freakanomics enthüllte sie, man arbeite daran, spezielle Chips für Frauen auf den Markt zu bringen. Moment mal, dämmert's einem da, das ist doch ein ganz alter Hut, so was gibbet doch längst:

Montag, 12. Februar 2018

Ronny des Monats - Februar 2018


"Wenn die Feministinnen um Andrea Nahles es erstmal hingekriegt haben, sich sexlos zu klonen, dann stecken sie uns nämlich alle mit falschen Vergewaltigungsvorwürfen in den Gulag und übermalen dann laut lachend unsere Kunst am Bau. Mit Menstruationsblut." (Peter Weißenburger)

So viel zu den Sorgen und Nöten Besorgter Bürger. Karneval ist auch wieder. Zwar soll dies keine Karnevalssonderausgabe werden, doch fällt auf, dass des Öfteren von rassistischen Ausfällen zu hören ist bzw. dass immer öfter faschistoid bis rassistisch auf Kosten von Minderheiten gescherzt wird. Einzelfälle noch, aber es häuft sich. Bereits an anderer Stelle wurde hier verhandelt, dass dem so weltoffenen Selbstbild der Jecken nicht zu trauen ist, zumindest nicht überall. Entgegen ihres Selbstbildes, sind Narren meist keine Widerstandskämpfer. Die Komiker vom Rhein etwa hatten kein Problem, das Niveau ihres Frohsinns zwischen 33 und 45 dem der Machthaber anzupassen. Karneval ist - Plattitüde voraus! - ein Spiegel der Gesellschaft. Und rückt die nach rechts, dann tut es auch der Karneval. Wundern sollte einen also gar nichts.

Freitag, 9. Februar 2018

Das kleine Grokodil


"Außenpolitische Stabilität wird innenpolitisch mit der endgültigen Aushöhlung der Volksparteien erkauft. Wer noch Kritik an der 'Groko' loswerden möchte, der sollte das bald tun: Die aktuelle wird vermutlich die letzte sein, die noch eine eigene Mehrheit hat." (Richard Volkmann)

Ex-Kanzlerkandidat und Ex-100-Prozent-Parteivorsitzender Machtin Chulz hat es doch noch um Haaresbreite verbockt, sich echte Meriten zu erwerben. Er hatte eine echte Chance, "Großes für den Glaubwürdigkeitsverlust von Politikern" (Bettina Gaus) zu leisten. Das hätte er zweifellos auch getan, wenn er tatsächlich nach der x-ten Kehrtwende binnen eines Jahres noch das Amt des Außenministers angetreten hätte. Tut er nun nicht. Warum ist mir übrigens egal. Sorgen um ihn wird man sich wohl nicht machen müssen. Unter denen, die nun zu Minister/innen aufsteigen, werden schon welche sein, die ihren Platz auf der Landesliste für ihn freimachen und ihm dadurch zu einem Bundestagsmandat verhelfen werden.

Dienstag, 6. Februar 2018

Elitesündenböcke


'Elite' war früher mal eine Joghurtmarke. Die gibt es nicht mehr. Elite aber ist inzwischen zum arg zweischneidigen verbalen Schwert mutiert, so rein semantisch. Einerseits ist es als Präfix vielen eine willkommene Hilfe beim alltäglichen Dicketun und Selbstüberschätzen. Etwa weil sie ein Profil bei 'Elitepartner' unterhalten, jenem Paarungsportal derer, die sich selbst schon ein Stück weit zu den gebildeten Ständen zählen und daher gern eine/n scharfe/n und/oder zahlungskräftige/n Akademiker/in abkriegen würden. Andererseits ist Elite als Substantiv, hier vor allem im Plural, also im Aggregatszustand der 'Eliten' mittlerweile zum Universalwatschenmann geworden für alles, was so schief läuft.

Samstag, 3. Februar 2018

Chefgekoche


"Schlecht kochen ist keine Kunst, das kann jeder. Aber auch noch stolz darauf sein, das bringen nur deutsche und englische Hausfrauen fertig." (Wolfram Siebeck) 

So ziemlich jeder hat so seine guilty pleasures. Dinge, die eigentlich nicht gehen, die man aber trotzdem mal macht. Und sich hinterher ein wenig schlecht fühlt deswegen. Beim Essen etwa. Auch ich bin nicht frei davon. Gut, Dosenravioli kriege ich beim besten Willen nicht mehr durch den Hals, aber so hin und wieder mal ein 'Original italienisches Spaghettigericht' für 70 Cent, obwohl das mit Pasta nur sehr am Rande zu tun hat. Kindheitserinnerungen. Es kommt durchaus vor, dass ich - shocking! - ein paar Spritzer Maggi an eine Dosensuppe gebe. In meinem Kühlschrank befinden sich Dinge wie Tomatenketchup (wenn auch aus dem Bioladen) und Majonaise. Überhaupt koche ich zwar so oft es geht aus frischen Zutaten, aber nicht so oft, wie ich das gern täte. Der selige Paul Bocuse möge sich meiner erbarmen. Und selbstverständlich hat auch jeder das Recht auf so was. Wieso auch nicht? Wir sind alle keine Heiligen und es gibt immer Idealvorstellungen und Realitäten. Alles fein bis hierher.